Freefont des Monats: Fette Unz Fraktur

Die Fette Unz Fraktur hat sich bei Florian Zietz als Freefont des Monats durchgesetzt. PAGE zeigt sie exklusiv und kostenlos.



Spätestens seit dem Erfolg von Judith Schalanskys vielfach preisgekröntem Buch »Fraktur mon Amour« ist klar, dass es noch immer ein Interesse an gebrochenen Schriften gibt. Nicht nur von Heavy Metal und Punk Bands oder Bierbrauereien werden Frakturschriften eingesetzt auch in anderen Bereichen werden sie verwendet. Und als interessantes Initial lassen sich gebrochene Schriften auch immer gut einsetzen. Auch moderne Schriftdesigner entwerfen zeitgemäße Frakturschriften (z.B. die niederländische Foundry Underware mit ihrer Schrift Fakir Pro).

Zu einem typischen Vertreter der traditionellen gebrochenen Schriften zählt die hier vorgestellte Fette Unz Fraktur, die von Peter Wiegel digitalisiert wurde. Die »Fette Unz Fraktur« ist eine fette Akzidenz-Schrift und entstand  am Anfang des 20. Jahrhunderts. Neben den Standardzeichen und Akzenten wurden in der Vorlage nicht enthaltene Zeichen wie »@« und »€« ergänzt.

Lizenz
Die Schrift wird unter der SIL Open Font Lizenz 1.1 zum Download angeboten, damit ist die Verwendung für kommerzielle Zwecke, das Einbetten in PDFs und, die Anwendung auf Internetseiten und sogar die Modifizierung des Fonts gestattet.

 


Florian Zietz ist Grafik-Designer, Schriftgestalter und Illustrator. Seit 1997 betreibt er in Hamburg mit seiner Frau Agnes von Beöczy das Grafik-Büro Librito.de. 2012 veröffentlichte er die App »FreeFonts 1.0«, eine magazinartige ܜbersicht kostenlos verfügbarer Schriften.

 

 

Bild: Florian Zietz

 

 

 


 

 

Hier finden Sie weitere Freefonts.





Ein Kommentar


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren