Frakturschrift Giureska

Von dem brasilianischen Typedesigner João Henrique Lopes stammt die gebrochene Schrift Giureska.



Der Brasilianer João Henrique Lopes hat ein Faible für gebrochene Schriften: »Ich habe schon immer ihre Schönheit bewundert, aber häufig die schlechte Lesbarkeit beklagt. Die meisten dieser Fonts eignen sich hervorragend für Anzeigen oder Headlines, jedoch nicht für Fließtexte, dabei würden sie sich zum Beispiel für mittelalterliche Romane geradezu anbieten.« Um diesen Umstand zu ändern machte sich João Henrique Lopes selbst ans Werk und entwarf die Giureska. Anstatt sich an einer bestimmten Schrift zu orientieren, vereint er in seinem Entwurf die besten Merkmale verschiedener gebrochener Schriften. Für die Kapitälchen studierte er mehrere Unzialschriften.

Mit den drei Schnitten Regular, Bold und Dark, der Kursive und den Kapitälchen, eignet sich Giureska für eine Vielzahl gestalterischer Aufgaben und sorgt für mittelalterliches Flair auch in Fließtexten.

Kaufen kann man sie für 39 Euro bei URW++ in Hamburg.




Das könnte Sie auch interessieren