Displayschrift Landmark

Regular, Inline, Shadow und Dimensional – diese vier Varianten bietet die Landmark.



Von Hoefler & Frere-Jones aus New York kommt die Schriftfamilie Landmark, die von der Beschriftung des Lever House in der Park Avenue abgeleitet ist. Als das von Gordon Bunshaft entwickelte, 1952 fertig gestellte Hochhaus 1999 renoviert wurde, gestaltete Michael Bierut von Pentagram ein Leitsystem für das Gebäude und gab bei Hoefler&Frere-Fones eine passende Schrift in Auftrag. Aus dieser entstand jetzt das Versalalphabet Landmark, das in vier Variationen vorliegt: Regular, Inline, Shadow und Dimensional.

Für 99 Dollar kann man die geometrische, moderne Schrift, die mehr als 140 Sprachen unterstützt, bei H&FJ kaufen.

 




Das könnte Sie auch interessieren