Der Ursprung neuer Typografie

Form folgt Funktion: Andreas Xenoulis hat sich in die Bauhaus-Typografie vertieft.



Andreas Xenoulis ist Grafikdesigner in Athen – und hat ein Faible für Typografie. Mal kreiert er aus Bodoni Lettern ein goldenes Frauenporträt, dann lässt er sich von Sprungfedern zu einem Font inspirieren, der den so wunderbar passenden Namen Elasma trägt.

Eine besondere Liebe aber pflegt er zur Typografie des Bauhauses und ihr hat er jetzt seine Arbeit zum Bachelor’s Honours Degree am AKTO Art & Design College gewidmet.

In der Gestaltung ist sein Buch »Bauhaus – The Origin of the New Typography« an die Prinzipien des Bauhaus angelehnt, ist grafisch klar und verwendet vornehmlich Grundfarben. Inhaltlich streift es einmal quer durch die Geschichte der Bauhaus-Typografie – und darüber hinaus. Es startet bei Herbert Bayer, der die Kleinschreibung einführte und die CI des Bauhauses wie kein anderer prägte, stellt Studentenprojekte, Experimente, Plakate und Drucksachen vor und zeigt wie die Typografie der Kunstschule bis heute zahlreiche Arbeiten prägt.

Weiteres zum Thema: Der Displayfont Elasma, Das Bodoni Girl, Die großartige Bauhaus-Typo Bialik




Das könnte Sie auch interessieren