Aus Tram wird Proof

Ursprünglich hieß die Serifenlose Tram, jetzt taufte Hanno Bennert sie in Proof um und überarbeitet sie.



Proof1

 

Die ersten Zeichen der Schrift entstanden während vieler Straßenbahn-Fahrten in Düsseldorf – daher der Name Tram – und sind vom kraftvollen, industriellen Charme der Fahrzeuge beeinflusst. Als Tram war sie einige Zeit im Magazin »11 Freunde« in Gebrauch sowie in einigen Corporate Designs. Zum Beispiel im Universalmuseum Joanneum in Graz oder im smac, dem staatlichen Archäologiemuseum in Chemnitz.

Jetzt veröffentlichte der Grafik- und Typedesigner Hanno Bennert die Schrift über die Foundry Village und da es dort bereits eine Schrift mit ähnlichem Namen gab taufte er sie in Proof um. Die nun veröffentlichte Version umfasst 14 Schnitte – 7 Strichstärkenvon Thin bis Ultra und dazugehörende Italics. Die Schrift hat eine robuste, leicht technische Anmutung und subtile aber dynamische Strichstärken-Modulation, die sich an klassischen Grotesk-Schriften orientiert. Die ganze Familie kostet 300 Dollar.
Proof6
Proof7
Proof8
Proof5 Proof2 Proof3 Proof4



Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren