Generative Gestaltung mit Processing & Co

Processing 3 ist da und unterstützt nun auch Retina-Displays!



eDossier-442015-Generative-Gestaltung_Teaser

»Christmas came early! Excellent additions to the platform!«, lautete einer der ersten Kommentare zu Dan Shiffmans Beitrag, den die Processing Foundation am 1. Oktober auf Vimeo platzierte. Sicher nicht nur, weil Processing seit Version 3 auch auf Retina-Bildschirmen optimal laufen soll. Seit dem 1. Oktober können wir dem Co-Initiator der Processing Foundation dabei zusehen, wie er der Processing-Gemeinde das umfassende Update der objektorientierten Programmiersprache vorführt.

Dass Shiffmans Präsentation so enthusiastisch ausfällt, verwundert nicht. Schließlich war es zuletzt ziemlich still geworden um Processing, dessen Weiterentwicklung nach einer grundlegenden Überarbeitung auf Version 2.0 im September 2012 – abgesehen vom kleineren Upgrade auf 2.2.1 im Mai 2014 – nicht vom Fleck zu kommen schien.

Zur Geschichte: 2003 launchten Ben Fry und Casey Reas, Initiatoren des Open-Source-Projekts am MIT in Boston, die erste offene Beta der damals noch jungen objektorientierten Programmiersprache und IDE auf der Ars Electronica und wurden 2005 mit dem Prix Ars Electronica ausgezeichnet. Spätestens mit dem Release von Version 1.0 im November 2008 mischte Processing dann die Designszene auf, weil die mit der IDE erzeugten beweglichen, interaktiven, oft hochkomplex anmutenden Animationen so verstörend schön waren – angeblich programmiert von Leuten, die sonst bei dem Wort »Programmierung« zu zischen begannen wie verschreckte Wildgänse!

Processing war ja auch entwickelt worden, um angehende oder gestandene, nicht gerade Coding-affine Profis aus den Bereichen Editorial und Grafikdesign behutsam an den Umgang mit Java und C++ heranzuführen. Wer sich eher im Digital Design zuhause fühlte, machte dann natürlich abgefahrene digitale Kunst zum Staunen draus. Und auch an den Hochschulen diente Processing als Einstiegshilfe ins Programmieren.

Jedenfalls erlebten Trends rund ums Creative Coding und Generative Design mit Processing einen echten Schub – und über das Wiring-Projekt der Processing Foundation taten sich bald auch fruchtbare Verbindungen zur Tinkering-Gemeinde auf: Arduino und Fritzing erregten die Gemüter von Physical-Computing-Tüftlern, Wearable-Schnittdirektricen und Konsorten.

PAGE_Download_Button_Vorlage

Im PAGE eDossier »Generative Gestaltung mit Processing & Co« geben erfahrene Digital Designer und Interactive-Experten Einblicke, was in den Bereichen Print, Online, Digital Art und Motion Control mit Processing möglich ist.

Processing 3 bietet einen guten Anlass, den eigenen Sinn für generatives Design zu schärfen, denn in Design- und Digitalagenturen gehört Gestaltung auf Basis von Code oder Logarithmen heute zum Tagesgeschäft. Längst sind es nicht mehr nur Museen oder hippe Festivals, die generative Konzepte anfragen, um abgefahrene Cutting-Edge-Interaktionen zu bedienen.

Wie also integriert man Aspekte generativen Designs in Brot-und-Butter-Aufträge – etwa in Printkampagnen und edle Editorial Designs oder in moderne Marken- oder Firmenlogos? Was ist mit interaktiven Messeterminals oder Lichtdesigns auf Events oder im Bereich Bühnenbild? Von schicken Animationen im Web- oder Mobile-Design, mit denen man vielleicht die Sympathie möglicher Auftraggeber weckt, ganz zu schweigen.

Editorial Designer, Buchgestalter sowie Web- und Interactive Designer, die sich fragen, was sie ihren Kunden anbieten wollen, wenn die nach generativen Designkonzepten verlangen, könnten im PAGE eDossier »Generative Gestaltung mit Processing & Co« Antworten finden. Diese Themen erwarten Sie:

Wie sich Processing in konkreten digitalen Projekten (Stichwörter »Leap Motion«, »3D Video Websites« und »Gestalten mit Logarithmen«) einsetzen lässt, demonstrieren Cedric Kiefer, Christian Loclair, Jesse Scott und Philipp Sackl in unserem PAGE eDossier »Generative Gestaltung mit Processing & Co«.

Für Konzepter und Designer im Bereich Print dürfte der Beitrag zum Thema basil.js interessant sein, denn mit der JavaScript-Library lassen sich auch ohne umfassende Programmierkenntnisse in InDesign Plakate, Datenvisualisierungen und sogar komplexe Buchprojekte generativ umsetzen. Lesen Sie unseren Report über die Entwicklung von basil.js und lernen Sie seine Funktionsweise Schritt für Schritt kennen!

PAGE_Download_Button_Vorlage

Hier gelangen Sie zum PAGE eDossier »Generative Gestaltung mit Processing & Co« …




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren