Sponsored Content

Creative Cloud Release 2014 ist da – und auch »Made in Germany«

Mit dem bisher größten Update für die Kreativ-Komplettlösung macht Adobe Kreativität einfach wie nie. Was viele nicht wissen: Adobe hat einen Entwicklungsstandort in Hamburg. Dort arbeiten 150 Entwickler mit an der Adobe® Creative Cloud™.



Für den »New Creatives Report« hat Adobe 1000 Designer nach ihrer täglichen Arbeit befragt. Ergebnis: Der moderne Designer  wird immer vielseitiger und  gestaltet immer mehr Inhalte für Mobilgeräte. Mit dem jüngsten Update Creative Cloud Release 2014 rüstet Adobe die Kreativen für die Zukunft: Allein die Desktop-Apps haben 1000 Verbesserungen erhalten, dazu gesellen sich neue Apps und sogar Hardware zum Zeichnen auf Tablets.

Wichtige Teile stammen von Entwicklern aus Deutschland
Was viele nicht wissen: Creative Cloud ist auch »Made in Germany«.  Wichtige Teile der Creative Cloud werden im Entwicklungsstandort Adobe Hamburg umgesetzt.  Die US-Teams schätzen an den Kollegen vor allem die Qualität des  »German Engineering«.  Mehr dazu direkt von den Hamburger Entwicklern selbst:
Zum Video

Mit »Creative Cloud – Made in Germany« zeigt Adobe einen Blick hinter die Kulissen des Standorts in Hamburg
Im Film können die Designer in einem exklusiven Blick hinter die Kulissen von Adobe Hamburg sehen, wie zum Beispiel Lightroom® mobile, viele der Zusammenarbeits-Features oder die vertrauten Desktop-Icons von Photoshop®, Illustrator® & Co am Standort Hamburg entstehen.

Print, Web, Video und Mobile: Kreativität wird einfach wie nie
Die klassischen Design-Tools wurden mit dem Creative Cloud Release 2014 erneut durch Funktionen erweitert, die das tägliche Arbeiten leichter machen: Photoshop CC und InDesign® CC laden automatisch Schriften aus der angebundenen Bibliothek Typekit, deren Schriften einzeln gekauft alleine 40.000 Dollar kosten würden. Creative Cloud-Abonnenten bekommen nicht nur diese kostenlos, sie können künftig auch 20.000 Vektorobjekte in Profiqualität aus dem neuen »Market« der Creative Cloud Desktop-App nutzen. Der Webeditor Muse macht Webdesign allen Designern zugänglich –  ohne die gefürchtete Arbeit im Quellcode. Interaktive HTML 5-Websites werden nicht nur automatisch an Smartphones und Tablets angepasst, Designer (oder ihre Kunden) können jetzt sogar ohne Redaktionssystem Inhalte von Muse-Websites einfach im Browser selbst aktualisieren.

Komplett neue Apps für iPhone und iPad machen Kreativität unterwegs möglich: Lightroom mobile organisiert und verbessert Fotos noch am Aufnahmeort, die Zeichen-Apps Sketch und Line halten Ideen fest und schicken sie per Creative Cloud an Illustrator® & Co. Dazu gesellen sich die gegen Ende 2014 auch in Deutschland erwarteten Ink und Slide, die künftig Stift und Papier ersetzen können. Per Bluetooth werden die intelligenten Zeichenwerkzeuge mit dem iPad verbunden, zeichnen drucksensitiv, perspektivische Objekte und vieles mehr.

Die kontinuierlichen Innovationen in der Creative Cloud stießen auf bisher überaus positive Resonanz. Die Begeisterung des Publikums bei der Europapremiere von Creative Cloud Release 2014 in München (die Aufzeichnungen finden Sie hier) zeigt, dass bei vielen Designern endgültig das Eis gebrochen ist.

Über alle neuen Funktionen in Photoshop CC, InDesign CC, Illustrator CC und Co. kann sich jeder Designer informieren oder diese ab sofort 30 Tage kostenlos testen.


Zum Überblick




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *