Ein Handschuh, den Forscher am Georgia Institute of Technology entwickelten, hilft dem Träger, ganz nebenbei Blindenschrift zu lernen. Erfolgsquote: 70 Prozent

 

 

 

Bild: Georgia Institute of Technology

 

 

Forscher der Georgia Tech nähten winzige Vibrationsmotoren in die Fingerknöchel eines Handschuhs ein. Dann baten sie Teilnehmer ihrer Studie, je ein Paar anzuziehen und sendeten eine Vibrationssequenz an die Motoren, die dem Buchstaben-Muster eines bestimmten Satzes in Blindenschrift entsprach. Über Ton, nicht aber über visuelle Hinweise, erfuhren die Probanden, welche Buchstaben sie tippten und wie der fertige Satz lautete. Im Anschluss mussten sie versuchen, die Muster ohne die Audio- und Vibrationshilfen auf einer Tastatur einzugeben.

 

Im zweiten Teil der Studie sollten die Teilnehmer einen weiteren Satz lernen, jedoch während sie durch ein Videospiel abgelenkt waren. Dabei waren die Vibrationsmotoren in den Handschuhen der Hälfte der Teilnehmer aktiv, in der anderen Hälfte ausgeschaltet. Nach dem Spiel sollten sie erneut den erlernten Satz ohne Vibrationshilfen wiedergeben. Dabei waren die Probanden mit haptischem Feedback bis zu 30 Prozent treffsicherer und konnten Blindenschrift sowohl lesen als auch schreiben – mit durchschnittlich 70 Prozent Erfolg