4k-Footage bei Shutterstock

Was ist 4k und welche Rolle spielt es für Stockagenturen? Wir fragten Gerd Mittmann, Vice President International, bei Shutterstock. Außerdem geben wir Einblick in die brandneuen Räume, die Shutterstock gerade im Empire State Building bezogen hat. 



 

Was ist 4k und welche Rolle spielt es für Stockagenturen? Wir fragten Gerd Mittmann, Vice President International, bei Shutterstock. Außerdem geben wir Einblick in die brandneuen Räume, die Shutterstock gerade im Empire State Building bezogen hat. 

 

Shutterstock gab gerade bekannt, derzeit sein ultrahochaufgelöstes 4k-Bildmaterial stark auszubauen. Was für Überlegungen stecken dahinter?

Wir beobachten, dass viele Produktionsfirmen auf 4k umstellen, nach dem Motto: herunterrechnen geht immer, nicht aber hochrechnen! Werden eigene Produktionen mit Stockmaterial ergänzt, braucht man dieses natürlich auch in 4k. Und die Käufe von 4k-Kameras steigen bei den Profis deutlich an. Das sehen wir auch bei unseren Kontributoren: Es sind schon 12000 4k-Clips auf unserer Website verfügbar.

 

Was für Motive sind das vor allem?

Ein Schwerpunkt liegt auf Zeitrafferaufnahmen, etwa dem Blick auf eine Stadt, bei dem 24 Stunden auf 30 Sekunden heruntergebrochen werden. Stark sind ultrahochaufgelöste Clips außerdem bei Luftaufnahmen sowie bei spektakulären Landschaftsaufnahmen vertreten. Aber auch immer mehr Filme mit Models werden angeboten.

 

4k-Videos sind vier Mal so hoch aufgelöst wie HD-Video. Kosten die Clips bei Shutterstock auch mehr?

Ein HD-Clip kostet bei uns 59 Euro, ein 4k-Video dagegen 229 Euro. Auch die Dateigrösse ist eben um ein Vielfaches größer und damit die Kosten für das Vorhalten der Daten. Zudem sind 4k-Kameras derzeit noch deutlich teurer.

 

Was ist der Unterschied zwischen 4k und Ultra-HD? Beide Begriffe werden ja oft fast synonym verwendet.

4k ist der Auflösungsstandard, auf den sich die Digital Cinema Initiative geeinigt hat: 4096 Pixel vertikal mal 2160 horizontal. Ultra-HD ist die Anpassung ans Fernsehen, mit horizontal 3840 Pixeln.

 

Gibt es denn überhaupt schon Monitore, die 4k darstellen können oder läuft das so ähnlich wie bei den HD-Fernsehern, auf denen man anfangs noch vor allem SD-Material in grottiger Qualität ansehen musste?

Entsprechende Monitore wurden beispielsweise auf der IFA letztes Jahr vorgestellt, und es folgen stetig neue und vor allem günstigere Geräte.4k ist für uns das Format der Zukunft, das sich langfristig durchsetzen wird. Deshalb bereiten wir uns schonjetzt auf das grosse Investment vor, das der erhöhte Speicherbedarf von 4k-Footage mit sich bringen wird. Je früher wir starten, desto besser können wir auch sehen, welche Inhalte verwendet und heruntergeladen werden, um unseren Videografen zu sagen, was gebraucht wird.

 

Wie weit soll denn eigentlich die Auflösung noch gehen? Schon bei HD wird es ja teilweise problematisch, vor allem bei Großaufnahmen von Menschen, wo man jedes Make-up-Körnchen erkennen kann und ganz neue Schminktechniken eingeführt werden mussten.

Wenn es um Menschen geht, wird wahrscheinlich irgendwann wieder weichgezeichnet … Letzthin habe ich aber 4k-Bilder eines amerikanischen Nationalparks gesehen und da muss ich sagen, ich hatte das Gefühl, dort zu sein. Das war Gänsehaut-Feeling. 

 

 

 





4 Kommentare


  1. Claudia Gerdes

    Wir haben gleich mal bei Shutterstock direkt nachgefragt. Hier die Antwort:

    Hallo Markus! Die Künstler erhalten rund 30% und können mit Hilfe der Plattform ein globales Geschäft aufbauen. Der verbleibende Anteil wird dazu genutzt, die Shutterstock Plattform, die heute schon 55.000 Künstler in über 150 Ländern verbindet, stetig zu verbessern und zu erweitern.


  2. Markus S.

    Stimmt es, dass der Content Produzent nur ca. 20% bekommt, Shutterstock aber 80% kassiert?


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren