Video

Irgendwo zwischen den Markennamen »Skype« und »Scopitone« verläuft die Geschichte des Bewegtbildmediums Video. Skype kennen alle, die von weither nach Hause telefonieren und am anderen Ende der Internetleitung wenn auch nicht in, so doch auf ein vertrautes Gesicht sehen möchten. Bei Scopitones handelt es sich um in der Rumpelkammer der Geschichte verschwundene Jukeboxes mit integrierten Bildschirmen, über die schon vor dem zweiten Weltkrieg in Bars und Cafés Musikvideos oder -clips flimmerten.

Das eigentliche Videoformat, das die Genres der Videokunst und des Musikclips des 20. Jahrhunderts begründete, lief auf Fernsehgeräten in Wohnzimmern (das Kürzel VHS, unter dessen Format das Aufzeichnungs- und Wiedergabeformat seinen Siegeszug antrat, steht für »Video Home System«) oder nicht selten auf zu Türmen gestapelten oder sonstwie geclusterten Videomonitoren in Museen, Galerien und Theatern.

Aus Sicht der Medien- und Kunstgeschichte sind beide Genres inzwischen nicht nur Gegenstand der Kuratoren, sondern auch der Konservatoren, denn bei Videofilm handelt es sich um einen eher flüchtigen Medienspeicher. So liegen heute nicht nur Musikvideos, sondern auch die Exponate von Videokunstgrößen wie Nam June Paik längst in digitalisierter Form in den Archiven oder stellen Kuratoren vor neue Herausforderungen, wenn eine originalgetreue Ausstellung des Exponats gewünscht ist.

1994 wurde Digitalvideo, auch DV-Standard genannt, eingeführt und löste analoge Verfahren innerhalb einiger Jahre ab. Digital Versatile Discs (DVD) und später Blue-Ray-Discs übernahmen den Markt. Inzwischen ist längst auch die DVD rückläufig, da heutige Internet-Übertragungsraten ausreichen, um Filme zu streamen oder auf dem eigenen Rechner vorzuhalten.

»Sich ein Video ansehen« ist interessanterweise als Phrase im allgemeinen Sprachgebrauch erhalten geblieben. In der Regel laufen diese »Videos« aber im Netz auf YouTube oder anderen Plattformen und nicht auf einer VHS-Kassette.

mehr

15 Fakten über das Berufsleben von Designern – ein Film von Skjlls

Das Gehaltsvergleichsportal Skjlls hat kürzlich eine Studie zum Thema »Lust oder Frust in der Medienbranche« veröffentlicht. Jetzt gibt es auch einen Animationsfilm nur für Designer dazu.

mehr

Wie tolle Papierkunstwerke entstehen

Das Designstudio Lobulo aus London und Barcelona gibt einen Einblick in seine Paper Craft.

mehr

What did YOU do after university?

Die Kommunikationsdesignerin Henriette Rietz – alias Herzette – hat ihren bisherigen Werdegang in einem amüsanten Video zusammengefasst.

mehr

So tauchen Sie mit HTML5 in fotorealistische Unterwasserwelten ab

Wie die Bremer Produktionsfirma Kubikfoto das Optimum aus geringer Datenmenge und visueller Qualität ermittelt …

mehr

Anzeige

Hübscher Strom: Corporate Design für Tiko

Komplexe Informationen prägnant visualisiert: Für das Stromspeichernetzwerk Tiko entwickelte die Designagentur Moving Brands ein verblüffendes, charmantes und pulsierendes Erscheinungsbild.

mehr

Spot on für leuchtende Online-Filmkampagne

Auch die dunkelste Stadt braucht ein bisschen Licht. Das erledigt diese Filmkampagne mit düsterem Humor …

mehr

Home Gardening Kampagne zeigt den »Woolen Ape«

Stop-Motion-Film fürs Home Gardening aus Belgien: So kommt der Woolen Ape in den eigenen Garten …

mehr

Nate Theis, Driving, Animated Com Award

Perfekte Bilder beim Animated Com Award 2015

Kein geringerer als Emmy-Gewinner für digitale Effekte bei »Game of Thrones« Jörn Großhans, VFX Supervisor bei Mackevision, trat als Keynote-Sprecher auf.

mehr

Anzeige

Kreative Berufe, Jobprofil, Producer, Post production

Kreative Berufe: Producer Post production

Das Timing fest in der Hand und die technischen Möglichkeiten im Kopf, 
behalten die Multitalente den Überblick – manchmal von Anfang der Produktion an und immer bis zum Schluss

mehr

Musik von Werbern

Nein, gemeint sind nicht die Turntable Werber, die traditionell zum Auftakt des ADC-Festivals die Plattenteller glühen lassen. Sondern ein Musikprojekt von Sascha Hanke und Christian Rentschler, beide Kreative bei Kolle Rebbe.

mehr

Großer Spaß: Brandneue Spots für Societe Generale

Avocados mit Toupet, Hunde mit Laseraugen und Ärzte in Häuptlingskluft: Wie lustig es sein kann, die passende Versicherung zu finden, zeigt die Agentur Fred & Farid Paris. mehr

Rolling Stones: Wild Horses aus Schrift

Nach dem erfolgreichen Text-Clip zu »Doom and Bloom« mit über 13 Millionen Klicks bringt das Animationsstudio Trunk jetzt das Typo-Video zu »Wild Horses« heraus. mehr

Anzeige

Dalmatiner gegen Hautkrebs

Im Auftrag von La Roche-Posay hat BETC Paris eine wunderbare Kampagne für den Kampf gegen Hautkrebs gedreht. mehr

Schöner anschnallen mit Air France

Ausgefallene Sicherheitsvideos sind mittlerweile ein eigenes Genres bei Fluggesellschaften. Und während Air New Zealand mit Hobbits punktete, setzt Air France ganz auf Style …

mehr

Legende Commodore 64

Blick zurück auf dem Commodore 64, Bandsalat und Floppydisks: Das neue Video von Love A inszenierte Gestalter Stefan Weyer von den Sons of Ipanema. mehr

Die besten Mal-App-Künstler

Das Angebot an gelungenen mobilen Mal- und Zeichenapps ist riesig. Wir stellen sieben Digital Artists vor, die auf Smartphone und Tablet echte Meisterwerke schaffen.

mehr

Anzeige

Abheben mit Air France

We are from LA, das kreative Duo, das durch Pharell Willimas Video »Happy« Weltruhm erlangte, setzt jetzt Air France very french und surreal in Szene.

mehr

Big Data: Video-Interview mit Todd Cullen

Die Berlin School of Creative Leadership befragte Todd Cullen, Chief Data Officer bei Ogilvy & Mather, zur Zukunft von Big Data und Kreativität. Sehenswert!

mehr