Video

Irgendwo zwischen den Markennamen »Skype« und »Scopitone« verläuft die Geschichte des Bewegtbildmediums Video. Skype kennen alle, die von weither nach Hause telefonieren und am anderen Ende der Internetleitung wenn auch nicht in, so doch auf ein vertrautes Gesicht sehen möchten. Bei Scopitones handelt es sich um in der Rumpelkammer der Geschichte verschwundene Jukeboxes mit integrierten Bildschirmen, über die schon vor dem zweiten Weltkrieg in Bars und Cafés Musikvideos oder -clips flimmerten.

Das eigentliche Videoformat, das die Genres der Videokunst und des Musikclips des 20. Jahrhunderts begründete, lief auf Fernsehgeräten in Wohnzimmern (das Kürzel VHS, unter dessen Format das Aufzeichnungs- und Wiedergabeformat seinen Siegeszug antrat, steht für »Video Home System«) oder nicht selten auf zu Türmen gestapelten oder sonstwie geclusterten Videomonitoren in Museen, Galerien und Theatern.

Aus Sicht der Medien- und Kunstgeschichte sind beide Genres inzwischen nicht nur Gegenstand der Kuratoren, sondern auch der Konservatoren, denn bei Videofilm handelt es sich um einen eher flüchtigen Medienspeicher. So liegen heute nicht nur Musikvideos, sondern auch die Exponate von Videokunstgrößen wie Nam June Paik längst in digitalisierter Form in den Archiven oder stellen Kuratoren vor neue Herausforderungen, wenn eine originalgetreue Ausstellung des Exponats gewünscht ist.

1994 wurde Digitalvideo, auch DV-Standard genannt, eingeführt und löste analoge Verfahren innerhalb einiger Jahre ab. Digital Versatile Discs (DVD) und später Blue-Ray-Discs übernahmen den Markt. Inzwischen ist längst auch die DVD rückläufig, da heutige Internet-Übertragungsraten ausreichen, um Filme zu streamen oder auf dem eigenen Rechner vorzuhalten.

»Sich ein Video ansehen« ist interessanterweise als Phrase im allgemeinen Sprachgebrauch erhalten geblieben. In der Regel laufen diese »Videos« aber im Netz auf YouTube oder anderen Plattformen und nicht auf einer VHS-Kassette.

mehr

Nein, kein Löwe – aber…

Der Webcuts 2006 wurde heute abend vergeben: Bester Film ist „Video 3000“ von Jörg Edelmann, Jörn Großhans, Jochen Haussecker, Simon Schleidt, Marc Schleiss von der Hochschule der Medien Stuttgart. Den Preis für bestes

mehr

The Jedi still are the best. And they don’t get viruses.

Engadget hat ein lustiges Gespräch mit John Hodgman geführt, dem PC aus Apples aktuellen Spots. Es endet logischerweise mit Star Wars. Und ich würde den nichtanglophilen Leserinnen und Lesern nicht empfehlen den Babelfisch zu benutzen.

mehr

MTV sucht den Superdesigner

"MTV and onedotzero have combined to run a competition to search for the best new talent across the world to express themselves through a series of short one-minute films designed to seek out innovative new visions exploring the contemporary world."Mehr

mehr

Google beweist: Rieseninsekten über Deutschland!

Anzeige

Abstrakt-organisches Musikvideo

Big Superstar für die Mittagspause

F

Sprite Street Battle

User generated content ist auch bei www.sprite.de gefragt, und zwar zu neumodischen urbanen Sportarten und Ausdrucksformen wie Beatboxing, B-Ball oder Parkour. Darum geht's nämlich in der ab 21. September startenden Show "MTV Barrio 19", die von

mehr

Blockbuster-Werbung für Solarenergie

Einen superaufwändigen Imagefilm im Stil von Hollywood-Blockbustern schickt Jung von Matt/Elbe für die Solon AG für Solartechnik ins Rennen. Sonnenenergie wird sozusagen fühlbar, und zwar in Form von Millionen Batterien, die vom

mehr

Anzeige

Apple Store New York im Video

D

Google Maps Flight Simulator

Jeff Han on TED Talks

Music for one apartment and six drummers

Anzeige

Clip-Art-Kurzfilm

AOL startet Videoportal

Der Internetdienstleister AOL startet ein eigenes Videoportal. Dort sollen unter anderem Videos von Fernsehsendern wie MTV im Internet zu sehen sein. Dies berichtet das 'Wall Street Journal'. Zudem sollen die Nutzer die Möglichkeit haben, ihre

mehr

Filme fürs BenQ-Handy

Auch nach dem Aufkauf der Siemens-Handysparte durch BenQ geht's mit der MicroMovie Series weiter. Exklusiv fürs Handy wurde die witzige Serie "Dog&Bone" produziert - Regisseur war Andreas Hafele, einer der Gewinner des Siemens MicroMovie

mehr

MOTION THEORY FOR HP

Anzeige

Nochn cooler Kaugummi-Spot

Musikalisches Online-Game