Video

Irgendwo zwischen den Markennamen »Skype« und »Scopitone« verläuft die Geschichte des Bewegtbildmediums Video. Skype kennen alle, die von weither nach Hause telefonieren und am anderen Ende der Internetleitung wenn auch nicht in, so doch auf ein vertrautes Gesicht sehen möchten. Bei Scopitones handelt es sich um in der Rumpelkammer der Geschichte verschwundene Jukeboxes mit integrierten Bildschirmen, über die schon vor dem zweiten Weltkrieg in Bars und Cafés Musikvideos oder -clips flimmerten.

Das eigentliche Videoformat, das die Genres der Videokunst und des Musikclips des 20. Jahrhunderts begründete, lief auf Fernsehgeräten in Wohnzimmern (das Kürzel VHS, unter dessen Format das Aufzeichnungs- und Wiedergabeformat seinen Siegeszug antrat, steht für »Video Home System«) oder nicht selten auf zu Türmen gestapelten oder sonstwie geclusterten Videomonitoren in Museen, Galerien und Theatern.

Aus Sicht der Medien- und Kunstgeschichte sind beide Genres inzwischen nicht nur Gegenstand der Kuratoren, sondern auch der Konservatoren, denn bei Videofilm handelt es sich um einen eher flüchtigen Medienspeicher. So liegen heute nicht nur Musikvideos, sondern auch die Exponate von Videokunstgrößen wie Nam June Paik längst in digitalisierter Form in den Archiven oder stellen Kuratoren vor neue Herausforderungen, wenn eine originalgetreue Ausstellung des Exponats gewünscht ist.

1994 wurde Digitalvideo, auch DV-Standard genannt, eingeführt und löste analoge Verfahren innerhalb einiger Jahre ab. Digital Versatile Discs (DVD) und später Blue-Ray-Discs übernahmen den Markt. Inzwischen ist längst auch die DVD rückläufig, da heutige Internet-Übertragungsraten ausreichen, um Filme zu streamen oder auf dem eigenen Rechner vorzuhalten.

»Sich ein Video ansehen« ist interessanterweise als Phrase im allgemeinen Sprachgebrauch erhalten geblieben. In der Regel laufen diese »Videos« aber im Netz auf YouTube oder anderen Plattformen und nicht auf einer VHS-Kassette.

mehr

Zoogami

Neues aus dem Hause Saatchi & Saatchi: Ein durchaus interessantes Webspecial inkl. der gelungenen Einbindung von Videodaten im Web. Um was es auf der Webseite eigentlich geht, konnte ich leider nicht rausfinden. Aber vllt. hat ja der ein oder

mehr

Thank you!

Wir unterbrechen den/das Blog an dieser Stelle für eine nette Idee aus dem Hause Bancsang: Ein Clip der die Rezipienten zum Blutspenden animieren soll. http://www.illegaladvertising.com//index.php?vermouth=viewvideo&id=229Weitere

mehr

Werbung

Pixel in the real world

Anzeige

Will It Blend? Iphone

Sagmeister in Belgrad

Sketches of Frank Gehry

iPhone: Tour zur Einführung

In einer Aussendung verweist AT&T auf die 'Guided Tour' bei Apple zum Apple iPhone. Das Video zur Einführung kann auch kompett als Download (318 Megabyte, ZIP) geladen werden. Dort erfährt man, wie man das iPhone bedient und bestimmte

mehr

Anzeige

iPhone. Die Tour.

Wo der iPhone-Verkaufsstart in den USA kurz bevor steht (am 29. Juni um 18 Uhr je nach Zeitzone) und die Leute sich fragen, wo man sich denn am besten in die Warteschlangen einreihen soll, beim Applestore oder doch lieber beim AT&T-Shop um die Ecke,

mehr

Es gibt sie noch…

… die kreativen Ideen – die begeistern. Und damit meine ich nicht mal diese seltsame Größe oder Position des AdobeBanners paar Pixel über dieser Zeile, sondern die kreativen Ideen im Musikvideobereich. Das dies heutzutage

mehr

Helvetica der Film II

U

Seid bereit für das iPhone

Über eine Millionen Interessenten meldeten sich bei AT&T. Man möchte über das iPhone informiert sein, wenn es denn kommt. Das iPhone kommt am 29. Juni 2007. Jetzt sendete der Telefonie-Anbieter erste Informationen aus.Das eigene

mehr

Anzeige

Browserbasiertes Webconferencing mit Macs

In der letzten Woche des Juni wird das Gütersloher Software-Unternehmen e:works solutions die Version 3 ihrer Webkonferenzlösung e:presenter veröffentlichen. "Die neue Version bietet interessante Features, auf die Apple- Anwender lange

mehr

iTunes: Video-Verleih, vielleicht

Im Herbst diesen Jahres könnte Apple über iTunes Videos im Verleih anbieten. Die Miete für 30 Tage soll dabei rund US $ 3 betragen. In diesem Zeitraum soll man die Filme auch auf den iPod übertragen dürfen. Über

mehr

Ausstellung John Bock

Grossbritannien braucht neue Soldaten

Anzeige

YouTube auf H.264

Hinter den Möglichkeiten, sich ab Mitte Juni mit Apple TV die Videos von YouTube anschauen zu können, steckt noch mehr. Google nämlich möchte 'thousands of videos designed for Apple TV' - Inhalte also nur für die Apple TV -

mehr

Adobe Live! Interview mit Jo Lo

P