Produktdesign

Produkt- oder Industriedesign befasst sich mit der funktionellen und ästhetischen Entwicklung und Gestaltung von Gebrauchsgegenständen. Das Spektrum an möglichen Produkten reicht von Haushaltsartikeln bis hin zu Elektrogeräten. Weitere wichtige Aspekte sind Ergonomie, Sicherheit, Usability, ökologische und ökonomische Funktionen sowie der soziokulturelle Kontext des Nutzers oder der Zielgruppe.

mehr

Product presentation as installation

"Muon is a two metre tall speaker system made of super-formed aluminium. Remarkably reflective, these sound sculptures were created by the advanced research centre of KEF, the British-based world leader in sound technology and Ross Lovegrove,

mehr

iPhone Calculator

W

iPod-Shuffle-Outfit

Kaufhof ist stylisher als man denkt – seit neuestem vertreibt die Kette die Shufflesome Sticker Outfits, die es bislang hauptsächlich bei www.shufflesome.com gab. Die Hamburger Agentur Enterprise IG entwarf Verpackung und Corporate Design.

mehr

“Master of Adobe Illustrator” Yukio Miyamoto

Anzeige

Marble adding machine

Für Schwergewichte…

Produktdesign: Lautsprecher von Per Brickstad

Siegelring-Revival

„Mit Code Royal verleihen Sie Ihren Erfolgen und Gefühlen Ausdruck!“, heißt es so schön auf der Website des Experten für „personalized juwels“. Man braucht nämlich nicht mehr blaublütig zu sein, um

mehr

Anzeige

Die Schriften der Zeit

Mit dieser beinahe poetischen Headline, die wohl eher an die Titel von dem ein oder anderen »Rosamunde Pilcher Abende« in den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten errinnert, möchte ich eigentlich nur den heutigen

mehr

communication design 2007

Professor Dr. Peter Zec, Geschäftsführender Vorstand des red dot awards, läd höchstpersönlich in einer Rundmail nochmals alle Gestalter dazu auf, sich bis zum 15.Juni beim diesjährigen »red dot award: communication design 2007« zu bewerben.

mehr

User genererated Tasche

Die Taschenmarke logstoff startet die Aktion Verkaufsmasche, einen Wettbewerb, der die Kunden von logstoff auffordert, selbst Taschen zu gestalten. Die Gestalter der besten drei Entwürfe erhalten eine eigene Produktserie, 10 Taschen sowie einen

mehr

Zukunftsaward

Die Nominierungen für den vom Zukunftsinstitut vergebenen Zukunftsaward stehen fest. Darunter etwa www.foresee.biz mit interaktivem Büromobiliar, www.urbantool.com mit „wearable technology“, die Avatar-Software von

mehr

Anzeige

Wörter aus Wasser

Einen Überblick über Positionen zeitgenössischer Kunst zeigen Kestnergesellschaft, Kunstverein und Sprengel-Museum in Hannover in der Ausstellung „Made in Germany“ (bis 26. August). Ein echtes Highlight: Die Installation

mehr

Aufruf zum DDC-Wettbewerb

Der Gestaltungswettbewerb des Deutschen Designer Clubs e.V. geht in die achte Runde. Einreichungen sind in sieben Kategorien möglich, wobei die Arbeiten aus den Jahren 2006 und/oder 2007 stammen müssen:1. DDC Produktdesign2. DDC Raumdesign3.

mehr

Ive: National Design Awards 2007

Für sein Produkt-Design bei Apple erhält Jonathan Ive den Product Design Award vom Cooper-Hewitt, National Design Museum. Aus dem Portfolio von Ive werden insbesondere der neue iPod nano, das Apple iPhone, die Apple TV und das MacBook

mehr

Luftschlösser pusten

Katja Then hat ein nettes Projekt zum Thema Luftschlösser entwickelt. Dabei kam unter anderem ein Seifenblasen-Multiple heraus, dass es zum Beispiel im Designshop des Neuen Museums in Nürnberg zu kaufen gibt, aber auch über ihre Website.

mehr

Anzeige

Apple als Innovationsträger

Zum dritten Mal in Folge führt Apple die Liste der innovationsfreudigsten Firmen an. Für Apple sprechen ein überlegenes Produkt-Design und das Erlebnis, das diese Produkte vermitteln. (Vorschuß-)Lorbeeren heimst Apple ein für

mehr

Beck’s it Designwettbewerb

Ziemlich viel Aufregung gab es um die Konditionen für den Beck's Design-Edition-Wettbewerb (siehe etwa hier). Jetzt stehen die Gewinner fest – und sie sind nicht halb so aufregend. Den ersten Platz machte ein rosa Sixbag für den

mehr

Produktdesigner gestalten Konsumgüter oder Investitionsgüter – keine Unikate, sondern Teile einer seriellen Produktion. Zu den Konsumgütern zählen beispielsweise Werkzeuge, Haushaltsgeräte, Spielzeuge oder Möbel. Investitionsgüter hingegen meinen ganze Produktionsmaschinen oder elektronische und medizinische Geräte.

Zu den Aufgaben eines Produktgestalters gehört die Formfindung, die sich nach der jeweiligen Produktbeschaffenheit richtet. Daher muss der Produktdesigner stets die Funktion des Produkts betrachten. Bei der Gestaltung von Produkten durchlaufen Produktdesigner stets mehrere Projektschritte: Zieldefinition, Konzepterarbeitung, Skizzen, Entwürfe, Modelle, eventuell Marktforschung sowie die Umsetzung und das Gestalten von Produktdetails.

Unterschiedliche Berufsbezeichnungen bringen bisweilen eine Verwechslungsgefahr hervor; denn Produktdesigner und Technischer Produktdesigner unterscheiden sich in der Ausbildung. Produktdesigner entwerfen serielle oder industrielle Produkte wohingegen sich Technische Produktdesigner an der Entwicklung technischer Produkte beteiligen.