Nachhaltigkeit

Angesichts endlicher fossiler Energieressourcen und zunehmender Erderwärmung ist Nachhaltigkeit das Thema der Stunde – und ein Zukunftsthema fürs Design. Denn fast alle Produkte, Services oder Medien, die Designer konzipieren und umsetzen, lassen sich am Grad ihrer Nachhaltigkeit messen; und zwar nicht nur mit Bezug auf das Endprodukt, sondern auch mit Blick auf seine Herstellung respektive Realisierung, seine Bewerbung, seine Nutzung respektive Verbrauch sowie seine Recyclingfähigkeit beziehungsweise Kompostierbarkeit.

Im Zentrum aller Bemühungen um Nachhaltigkeit steht die Devise, dass der Verbrauch nachwachsender Ressourcen zumindest nicht höher sein sollte als deren natürliche Regenerationsfähigkeit. Im Idealfall sind endliche Energiequellen oder Materialien aus fossilen Brennstoffen tabu. Auch Fairness ist ein wichtiger Faktor von Nachhaltigkeit, zum einen geopolitisch für die Produzierenden – von Kaffee und Schokolade (faire Arbeit) über iPhones (nicht gesundheitsschädliche Arbeit) bis hin zu Fleisch und Milchprodukten (faire Tierhaltung) – sowie hinsichtlich der Chancengleichheit der Verbraucher (Barrierfreiheit). Ungleichbehandlung könnte zu einer Teilung der Gesellschaft führen, was sich wenig nachhaltig auswirken dürfte (Transparenz).

Ökodesign liegt im Trend. Die allgemeine Nachfrage für umweltfreundliche, nachhaltige und faire Produkte steigt stetig. Ökoeffiziente Produktion und umweltfreundliches Design sollen Verbraucher zu einem »grünen« Kaufverhalten erziehen und sie dazu animieren, insgesamt weniger zu konsumieren, damit weniger Ressourcen verbraucht werden. Vielleicht ändert sich auf diese Weise aber auch nur der Begriff des Warencharakters schlechthin.

Der Traum der dem Nachhaltigkeitsgedanken verpflichteten Theoretiker und Praktiker ist es, die kapitalistische Ökonomie in einen nachhaltigen Kreislauf umzugestalten. Diesem Ziel verpflichtet, prägte Alistair Fuad-Luke (www.fuad-luke.com) 2002 den Ausdruck Slow Design, entstanden aus dem Slow-Food-Gedanken des Slow Movement (http://en.wikipedia.org/wiki/Slow_Movement).

Um nachhaltige Prinzipien in kreative Produktentwicklungsprozesse zu integrieren, achten Designer bei der Auswahl von Materialien auf die Ökobilanz und auf ökologische Auswirkungen. Besonders kurzlebige Produkte benötigen beispielsweise recyclingfähige Materialien, um den nachhaltigen Kreislauf nicht zu unterbrechen. Je langlebiger ein Produkt, desto eher ist die Verwendung »unzerstörbarer« Kunststoffe vertretbar, aber oft trotzdem nicht notwendig.

Als Experte auf dem Gebiet des Sustainable Design sei der Designer Ezio Manzini genannt, der bereits diverse Artikel zum Thema Design und Nachhaltigkeit veröffentlichte www.changedesign.org/Resources/Manzini/ManziniMenuMain.htm.

mehr

Geniale Idee: Air-Ink ist die welterste Tinte aus Autoabgasen

Statt die Lunge zu vergiften, wandern Autoabgase in die Tinte Air-Ink. Internationale Illustratoren und Streetartists haben sie bereits getestet … mehr

Designer müssten viel früher in die Produktentwicklung eingebunden werden

… nicht erst am Ende für den nachhaltigen Anstrich. Grafikdesigner und Marketingexperte, Carsten Buck, im PAGE-Interview.

mehr

Designratgeber: Umweltfreundlich drucken

Was Gestalter und ihre Kunden tun können, um nachhaltige Printerzeugnisse zu schaffen.

mehr

Nachhaltigkeit, Kommunikationsdesign

Nachhaltigkeit im Kommunikationsdesign

Jenseits grüner Stereotypen: Neue Herausforderungen für Gestalter und besonders gut gelungene Beispiele …

mehr

Anzeige

Recyclingpapier, umweltfreundlich drucken

7 Tipps für umweltfreundliches Drucken

Welches Papier, welche Grammatur, welche Druckfarben oder welches Format sollte man am besten verwenden?

mehr

Klopapier von Star-Illustratoren Craig & Karl

Wenn zwei so gefragte Illustratoren das Packaging von Toilettenpapier gestalten, muss es natürlich was Besonderes sein …

mehr

Wanderausstellung Bundespreis Ecodesign

01.07.2015 - 19.07.2015

Berlin, Frankfurt, Leipzig

Die Ausstellung aller Preisträger des Bundespreises Ecodesign 2014 …

mehr

Radikal: Warum KW43 für ein Corporate Design sogar den Firmennamen änderte

KW43 Branddesign versieht Marke für Nachhaltigkeitssoftware mit einem realtime-Logo und emotionalem Branding. Eine Innovation, ganz wie das neue Naming.

mehr

Anzeige

Sammlerstück Conference Badge

Gerade schneit uns die Event-Austattung für das am 13. April gestartete New-Media-Festival Resonate ins Haus. Was haben sich die Event-Veranstalter rund um den Globus für dieses Jahr Schickes ausgedacht? mehr

Pralle Ideen: #FashionTech Berlin

Stoff aus Bakterien, Eheringe aus dem Knochenmark des Liebsten und Tools, mit denen wir 140 Jahre alt werden: re:publica und Seek bringen auf der Fashion Week Mode und Technologie zusammen – in einem umwerfend umfangreichen Programm.

mehr

Freitag launcht Bekleidungs-Kollektion

Von der LKW-Plane zu dem Stoff F-ABRIC - und Knöpfen für die Ewigkeit: Freitag, berühmt für seine Taschen, geht völlig neue Wege und das Studio Marcus Kraft entwickelte den passenden Auftritt dazu.

mehr

Design-Wettbewerb von Greenpeace – das sind die Gewinner

Kreativ gegen McGen: Greenpeace hat nach einem Motiv für die Kampagne gegen Gentechnik bei McDonald’s Deutschland gesucht. Jetzt stehen die Gewinner des Designwettbewerbs fest.

mehr

Anzeige

Klein, aber OU – Corporate Design für die Nachhaltigkeit

(K)eine neue Verpackung, aber dafür ein neues Corporate Design für nachhaltigen Supermarkt – wir sprachen mit dem studentischen Designnetzwerk »sehen und ernten« über ihr neuestes Projekt.

mehr

Toller Stilmix: Animal Drawing Book

Zeichnend bedrohte Tierarten kennenlernen mit dem »Animal Drawing Book« von Julie Joliat, das den WWF unterstützt.

mehr

Corporate Identity für Kap Europa

Alles fließt: Die Agentur Heine/Lenz/Zizka hat für das neue Kongresshaus der Messe Frankfurt ein generatives Erscheinungsbild entworfen.

mehr

Kalt Gepresstes mit heiterer Corporate Identity

Cold Pressed Juices gehören in Kalifornien schon länger zum gesunden Lifestyle. Für Living Greens hat die Agentur Noise 13 die Corporate Identity re-designed und setzt neben Gesundheit auf knallige Schlichtheit.

mehr

Anzeige

Exklusiver erster Blick: TDC 2014 – Part 3

Exklusiv: Die 209 Gewinner, die der Type Directors Club 2014 in New York prämierte. Im dritten Teil unserer Reihe: Qualmende Schrift, stilisierte Stämme und typografisch gestapelte Post.

mehr

Next14: Jessi Baker über die Zukunft des Konsums

Fabriken stürzen ein und fordern Hunderte Tote, aber dennoch kaufen wir ungerührt bei H&M & Co. ein. Jessi Baker, CEO des The Provenance Project und Speaker auf der NEXT14, erzählt im Interview, warum das so ist und wie die Welt 2034 aussieht ... 

mehr