Magazine

Mal ehrlich, wann waren Sie zuletzt im Zeitschriftenladen oder Bahnhofskiosk Ihres Vertrauens und haben sich an Regalen und Auslagetischen durch unzählige Printtitel geblättert, einfach nur um Inspiration zu sammeln oder, na klar, die Konkurrenz auszuspähen? Was haben die anderen auf dem Titel? Wie sieht das Cover aus? Ist der Relaunch gelungen? So fühlt sich das Papier also an … Und klar, Anzeigen zählen …

Ein bisschen ist es dort wie im Spielzeugladen – in ihnen erwachsene Blattmacher, die dann selbst fast nichts kaufen, aber alles in die Hand nehmen müssen … Kein Ende nimmt das um die Jahrtausendwende angestimmte Lied vom Sterben der Print-Magazine – wie viele Strophen hat es?

Fest steht: Es tauchen immer wieder neue Hefte auf – auch in Serie –, die Kioske sind voll davon. Wer mit Bedacht vorgeht und bereit ist – bei kühler Kalkulation wohlgemerkt –, ein ökonomisches Wagnis einzugehen, kann in einer guten Sache zum »Serientäter« werden und damit nicht nur die Artenvielfalt der Zeitschriften bewahren helfen, sondern auch Druckereien, Papierherstellern und dem Vertrieb ein Auskommen bescheren.

Und dann wären da – neben den Abonnententiteln – noch all die Coffeetable-Zeitschriften, Supplements, Quarterly Journals, Publikationen aller erdenklicher Genres und Special-Interest-Sparten, Boulevard und Yellow, Politisches, Studentisches, Low-Budget, Premium, in Hochglanz mit Lumback-Bindung oder geheftet und »gedruckt (irgendwo) in Europa«. Nicht alles davon landet in den Bahnhofskiosks und Zigarrenläden dieser Hemisphäre.

Und dann wären da noch die Kundenmagazine und Kataloge. Auch sie halten Zeitschriftenredakteure und -autoren sowie Artdirektoren und Layouter bei Kasse. An den Fachhochschulen entwickeln Studierende im Fach Kommunikationsdesign Hochschulmagazine, um dabei das nötige Fingerspitzengefühl und Know-how zu erwerben und sich im Handling der einschlägigen Layout- und Bildbearbeitungsprogramme zu üben. Wieso sollten die das lernen, wenn es bald nix mehr zu layouten gibt?

Ist denn bald wirklich alles E-Zine?

mehr

Quaderns: Wie man ein Magazin ganz zeitgemäß gestaltet

Fragen statt Antworten und verschiedenste visuelle Stimmen: Das Design-Studio TwoPoints.Net hat seine letzte Ausgabe von Quaderns gestaltet. mehr

Designstudio als Magazinmacher: hw.design startet nomad

Die Münchner Marken- und Kommunikationsagentur bringt im halbjährlichen Rhythmus ein Magazin über Design und Gesellschaftskultur heraus.

mehr

Auf die Kralle!

»ASCHE« ist ein experimentelles Magazin rund ums Thema Geld.

mehr

Zeitschriften-Experiment: 300 Seiten Bilder ganz ohne Text

Das gab’s noch nie: Nicht einmal der Name der beteiligten Fotografen steht in der neuesten Ausgabe von Joachim Baldaufs Magazin »Vorn«.
mehr

Anzeige

»Missy Magazine« zeigt Gefühl mal anders

Liebe, Lust, Wut: Seine 30. Ausgabe widmet das »Missy Magazine« in einem besonders gestalteten Heft den »Magic Feelings« – mit Illustrationen von John Lisle aus New York.

mehr

Rollingstone meets LUKS

12.03.2016 - 12.03.2016

Hamburg, Bunker Barmbek, Wiesendamm 7

Am 12. März trifft der »Rolling Stone« auf das Hamburger »Luks Magazin« und das wird mit Fontänen und Konfetti und einer Ausstellung gefeiert. mehr

Wie man heikle Themen elegant und witzig bebildert

So schön und lustig kann Aufklärung über Dinge aussehen, über die sonst keiner offen spricht …

mehr

Auch so kann ein Kundenmagazin aussehen: Gotteswerk von Milch+Honig

Nice to meet you: Nach der preisgekrönten ersten Ausgabe von Gotteswerk, überrascht Milch+Honig erneut mit der Gestaltung des Kundenmagazins von Münchens ältester Druckerei. mehr

Anzeige

Warum es sich immer lohnt, in Hochschulmagazine zu gucken

Natürlich weil sie toll sind! Wir stellen in PAGE 1.2016 ein paar herausragende Hefte vor. Hier haben wir noch weitere Einblicke in einer Galerie gesammelt.

mehr

Ist Schwarzweiß heute stärker als Farbe?

EyeEm zeigt die besten Schwarzweiß-Fotos aus Community und Marktplatz.

mehr

Schrägstrich 3.0

42 Seiten rund um typografische Themen: Das Magazin »Schrägstrich 3.0« ist jetzt kostenlos im iBook Store für iOS erhältlich. mehr

Paper Moods Release-Party

07.10.2015 - 07.10.2015

Bar Babette

Einladung zur ersten Ausgabe der »Paper Moods«

mehr

Anzeige

Aus wievielen Personen besteht dieses Liebespaar?

Illustratorin Ellen van Engelen bringt Psychedelik und Humor zusammen – diesmal fürs Münchner »Superpaper« unter Art-direktion von Mirko Borsche.

mehr

Wie viel entblöße ich? Die Zeichnerinnen von Spring geben Antworten

Unsicherheiten, ungeschönte Lust, Verschleierungen und die Frage »Wer nimmt mich?«: Das verblüffende Zeichnerinnenkollektiv Spring beschäftigt sich in Privée mit öffentlichem und privaten Leben und eruiert, wie viel man von sich zeigt. mehr

Monotype Recorder die Zweite

Mal bei der Queen of Chalk oder dem King of Signpainting hereinschauen? »Recorder« macht’s möglich. mehr

Christoph Niemann: Neues Coverdesign für The New Yorker

Eine sommerliche Illustration ziert The New Yorker …

mehr

Anzeige

archiv/e: Wie aus Online-Blogs ein Lifestyle-Printmagazin wird

Lina Göttsch und Anselm Schwindack halten den Datenfluss, der im Netz an uns vorbeirauscht, an – mit dem Kultur- und Lifestylemagazins archiv/e, das sich im schönsten Print jeweils einem Blog widmet. mehr

Jubiläum: Das Flaneur Magazin und seine Geschichten von der Straße

Auf den Spuren des Mikrokosmos Straße mit »Flaneur« …

mehr