Interaction Design

Interaction Design, IxD, Intertaktionsdesign oder auch User Experience Design (UX Design) beschäftigt sich mit der Ausgestaltung der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Interaction Designer legen die Nutzerführung fest, geben dem User von elektronischen Geräten die Möglichkeit, durch Klicken, Tippen, Wischen oder mittels Gesten- und Gedankensteuerung eine Interaktion auszulösen, die sie zu einem gewünschten Interaktionsziel bringt.

Interaction Designer konzipieren die Struktur eines interaktiven Produkts oder Services und sorgen mit ihrem Konzept für ein ungetrübtes Nutzererlebnis. Ihre Arbeit bestimmt, ob der User durch zwei Klicks zu seinem gewünschten Ziel kommt oder ob er sich umständlich von einem Menüpunkt zum anderen hangeln muss. Sie sind dafür verantwortlich, dass das Endprodukt stabil läuft, dass es nützlich ist, dass die Usability stimmt, dass es zudem schön aussieht und dem User ein tolles Erlebnis bereitet. Der Interaction Designer bestimmt auch, wann der Einsatz von Medien wie Video, Audio oder Fotos Sinn macht – er hat also das große Ganze im Blick und richtet sein gesamtes Konzept daran aus, dass User das Produkt gern nutzen.

Am einfachsten ist die Arbeit eines Interaction Designers an der Konzeption eines Check-out-Prozesses einer E-Commerce-Anwendung zu erklären. Während der Designer den Bezahlprozess konzipiert, muss er sich immer wieder fragen: Was erwartet der User davor, was danach? Welche Wahlmöglichkeiten braucht er wirklich, und was kann man weglassen? Die Überlegungen reichen bis zu der Entscheidung, welche Knöpfe man wo positioniert. Erst danach kommt der Interface Designer an die Reihe und entscheidet, welche Farbe, welchen Schattenschlag, welche Form er beispielsweise diesem Button oder jenem Hintergrund geben will.

Das muss ein Interaction Designer können

Als Interaction Designer muss man sich in den Nutzer hineinversetzen können. Stets gilt es, das Produkt oder den Service der Sicht des Users gestalten – der Interaktionsdesigner ist der Anwalt des Users. Dafür muss er nicht nur dreidimensional, sondern vor allem auch querdenken können, denn oft stellt sich im Zusammenhang mit der Usability oder Nützlichkeit eines Produkts auch die Frage nach neuen Interaktionsformen jenseits der gängigen Eingabegeräte wie Maus, Tastatur und Touchscreen.

Interaction Designer sollten auch eine breite Allgemeinbildung haben und nicht nur kreativ, sondern vor allem analytisch und abstrakt denken können. Bei der Entwicklung der Informationsstruktur müssen sie strukturell vorgehen und wissen, wie viele Navigationsebenen die Anwendung am besten haben sollte. Und nicht zuletzt muss ein Interaction Designer erkennen, welches Problem der Kunde hat und welche Lösung er braucht. Auch zur Entwicklung von Personas gehört analytisches Denken. Man muss in demografischen Daten herumwühlen und diese dann zu fiktiven Charakteren zusammensetzen.

Handwerkszeug des Interaction Designers sind Papier und Stift, mit denen er die ersten Scribbles zeichnet. Auch Wireframing-Tools wie Axure, Balsamiq oder Wirefy gehören in seinen Werkzeugkasten. Mit ihnen erstellt der Interaktionsdesigner erste Klickdummys, an denen er das Konzept auf Machbarkeit überprüft und dem Team und dem Kunden einen erlebbaren Einblick unterbreitet.

mehr

Bauhaus-Universität meldet Touch-Geste zum Patent an

 

mehr

Smarte Kalender-App: Peek Calendar

Square Mountains hat den iPhone-Kalender neu erfunden. Peek Calendar ist schlicht und perfekt an den mobilen Nutzungskontext angepasst.

mehr

Service Design im Foodbereich

Hier finden Sie alle Links zum Artikel »Service Design im Foodbereich« aus PAGE 04.2014.

mehr

ART+COM verklagt Google

David gegen Goliath: Die Berliner Agentur ART+COM verklagt den Google-Konzern, weil dieser angeblich mit Google Earth gegen ihre patentierte Terravision-Technik verstößt. Das kann spannend werden!

mehr

Anzeige

Fitness-Wettbewerb bei Elephant Seven

Mithilfe von iBeacons und der eigens entwickelten »TOPRUN App« startete die Agentur Elephant Seven einen Treppenlaufwettstreit, um ihre Mitarbeiter durch Gamification fit zu machen.

mehr

Knobeln für Internet-Kenner

Wieder hat die Agentur SYZYGY in einer tollen Illustration Hinweise auf die wichtigsten Internet-Ereignisse des vergangenen Jahres versteckt ...

mehr

Interaktive Musikvideos

Bob Dylan und Pharrell Williams bereichern das Konzept des Online-Videos mit zwei interessanten Umsetzungen.

mehr

Google Apps: Küchenhelfer, Dolmetscher und Staumelder

Google macht gegen Siri mobil. In einem extra eingerichteten Google Haus in Hamburg zeigt der Konzern, wie seine Services – allen voran die Sprachsuche – unser Leben leichter machen.

mehr

Anzeige

Remix the Rainbow!

Für die Wrigleys-Marke Skittles entwickelte Heye die Microsite »Remix the Rainbow«, auf der Nutzer ihre DJ-Qualitäten testen können.

mehr

Virtuelle Probefahrt mit Skoda

SinnerSchrader kreierte einen interaktiven Film und eine virtuelle Probefahrt zum Modell Rapid Spaceback von ŠKODA.

mehr

Interaktive iPad-App für Robinson

one:zero, die neu formierte Digitaleinheit von Scholz & Friends in Hamburg, entwickelt eine iPad-App für den Reiseanbieter Robinson.

mehr

animago Awards 2013: Die Gewinner

Der internationale Preis für 3D/Animation, VFX und Interactive/Games wurde am Donnerstagabend in Potsdam-Babelsberg vergeben. Wir zeigen die Gewinner.

mehr

Anzeige

Animago Award & Conference 2013

Vom 24. bis 25. Oktober 2013 findert die Animago Award & Conference in Berlin statt.

mehr

PhotoScape für LEAP

Neue Apps für den LEAP Motion Controller: PhotoScape ist ein Bilder-Browser, der allein mit Gesten gesteuert wird.

mehr

Arcade Fire: Neues interaktives Video

Neuer Streich von Arcade Fire und Google Chrome: Das Video zur Single »Reflektor« wartet mit interaktiven Effekten auf - und gibt dem Betrachter eine Nebenrolle.

mehr

Sound-Datenvisualisierung der Londoner U-Bahn

Die Experiments von Bruno Imbrizi stellen unter anderem Echtzeitbewegungen der Londoner U-Bahn als Datenvisualisierung mit Sounds dar.

mehr

Anzeige

Push.conference 2013

Im Oktober findet in München zum zweiten Mal die push.conference statt, die sich um Interaction Design und User Experience dreht.

mehr

Reason To Die: Interaktives Musikvideo

Das interaktive Musikvideo Reason To Die erlaubt Rundumperspektiven dank GoPro Kameras und HTML5 Canvas.

mehr