Interaction Design

Interaction Design, IxD, Intertaktionsdesign oder auch User Experience Design (UX Design) beschäftigt sich mit der Ausgestaltung der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Interaction Designer legen die Nutzerführung fest, geben dem User von elektronischen Geräten die Möglichkeit, durch Klicken, Tippen, Wischen oder mittels Gesten- und Gedankensteuerung eine Interaktion auszulösen, die sie zu einem gewünschten Interaktionsziel bringt.

Interaction Designer konzipieren die Struktur eines interaktiven Produkts oder Services und sorgen mit ihrem Konzept für ein ungetrübtes Nutzererlebnis. Ihre Arbeit bestimmt, ob der User durch zwei Klicks zu seinem gewünschten Ziel kommt oder ob er sich umständlich von einem Menüpunkt zum anderen hangeln muss. Sie sind dafür verantwortlich, dass das Endprodukt stabil läuft, dass es nützlich ist, dass die Usability stimmt, dass es zudem schön aussieht und dem User ein tolles Erlebnis bereitet. Der Interaction Designer bestimmt auch, wann der Einsatz von Medien wie Video, Audio oder Fotos Sinn macht – er hat also das große Ganze im Blick und richtet sein gesamtes Konzept daran aus, dass User das Produkt gern nutzen.

Am einfachsten ist die Arbeit eines Interaction Designers an der Konzeption eines Check-out-Prozesses einer E-Commerce-Anwendung zu erklären. Während der Designer den Bezahlprozess konzipiert, muss er sich immer wieder fragen: Was erwartet der User davor, was danach? Welche Wahlmöglichkeiten braucht er wirklich, und was kann man weglassen? Die Überlegungen reichen bis zu der Entscheidung, welche Knöpfe man wo positioniert. Erst danach kommt der Interface Designer an die Reihe und entscheidet, welche Farbe, welchen Schattenschlag, welche Form er beispielsweise diesem Button oder jenem Hintergrund geben will.

Das muss ein Interaction Designer können

Als Interaction Designer muss man sich in den Nutzer hineinversetzen können. Stets gilt es, das Produkt oder den Service der Sicht des Users gestalten – der Interaktionsdesigner ist der Anwalt des Users. Dafür muss er nicht nur dreidimensional, sondern vor allem auch querdenken können, denn oft stellt sich im Zusammenhang mit der Usability oder Nützlichkeit eines Produkts auch die Frage nach neuen Interaktionsformen jenseits der gängigen Eingabegeräte wie Maus, Tastatur und Touchscreen.

Interaction Designer sollten auch eine breite Allgemeinbildung haben und nicht nur kreativ, sondern vor allem analytisch und abstrakt denken können. Bei der Entwicklung der Informationsstruktur müssen sie strukturell vorgehen und wissen, wie viele Navigationsebenen die Anwendung am besten haben sollte. Und nicht zuletzt muss ein Interaction Designer erkennen, welches Problem der Kunde hat und welche Lösung er braucht. Auch zur Entwicklung von Personas gehört analytisches Denken. Man muss in demografischen Daten herumwühlen und diese dann zu fiktiven Charakteren zusammensetzen.

Handwerkszeug des Interaction Designers sind Papier und Stift, mit denen er die ersten Scribbles zeichnet. Auch Wireframing-Tools wie Axure, Balsamiq oder Wirefy gehören in seinen Werkzeugkasten. Mit ihnen erstellt der Interaktionsdesigner erste Klickdummys, an denen er das Konzept auf Machbarkeit überprüft und dem Team und dem Kunden einen erlebbaren Einblick unterbreitet.

mehr

Agenturporträt: Wiesbaden am Meer

PAGE gefällt ...: Wiesbaden am Meer, hessische Digitalagentur, die neueste Technologie mit Design verbindet, schicke Newsletter entwickelt, raffinierte Websites und herrlich pure Shopsysteme.

mehr

push.conference 2014

8 Tipps für eine gelungene Multiscreen Experience

Immer mehr digitale Projekte sollen überall und jederzeit über diverse Endgeräte verfügbar sein. Darum sind ganzheitliche Konzepte wichtig. Wolfram Nagel zeigt, worauf es ankommt.

mehr

Corporate Identity für Kap Europa

Alles fließt: Die Agentur Heine/Lenz/Zizka hat für das neue Kongresshaus der Messe Frankfurt ein generatives Erscheinungsbild entworfen.

mehr

Anzeige

Interaktives Plakat: Beck’s Playable Poster

Zehn Songs von zehn verschiedenen Musikern konnten Passanten in Neuseeland nicht nur anhören, sondern über (aufgemalte) Knöpfe sogar remixen.

mehr

Braille lernen wie von Zauberhand

0
0
1
22
139
PAGE Verlag
1
1
160
14.0

Normal
0

21

false
false
false

DE
JA
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:”Normale Tabelle”;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:””;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:”Times New Roman”;
mso-fareast-language:JA;}

Ein Handschuh, den Forscher am Georgia Institute of Technology entwickelten, hilft dem Träger, ganz nebenbei Blindenschrift zu lernen. Erfolgsquote: 70 Prozent

mehr

Kreative Berufe: UX Designer

Für kaum einen Beruf im interaktiven Umfeld gibt es mehr Bezeichnungen. Trotzdem: Ob UX Designer, Information Architect oder Online-Konzepter – sie alle konzipieren interaktive Anwendungen.

mehr

Lorm Hand: Interface für Taubblinde

Doktorand Tom Bieling und sein Team von der UdK Berlin wurden beim Hoch­schulwettbewerb 2014 der Initiative Wissen­schaft im Dialog für Ihr Projekt ausgezeichnet, dass Taubblinden das Twittern ermöglicht.

mehr

Anzeige

Info-Website: Interaktionsgestaltung an der HfG Schwäbisch Gmünd

Interaktionsgestaltung ist ein relativ neuer Studiengang, unter dem sich viele Abiturienten noch nicht so viel vorstellen können. Selbst eine Hochschule wie die HfG Schwäbisch Gmünd, die einen hervorragenden Ruf hat, wird deshalb nicht von Bewerbern überrannt. Um das zu ändern, haben zwei Studenten eine Info-Website auf die Beine gestellt.

mehr

Talk to me: Neue Website für Hamburger Agentur

Moin heißt es auf der neuen Website des Atelier Disko, das mal wieder perfekt den Ton trifft, den User kess anchattet und ihn über Kommunikationsdesign hinaus mit Wetterdaten und künstlicher Intelligenz à la »Eliza« versorgt - und mit tollem Humor.

mehr

Newsgames: die besten Spiele und Game-Editoren

In PAGE 08-14 stellen wir Games vor, die auf spielerische Art journalistische Inhalte transportieren und berichten vom erstem europäischen Newsgame-Hackathon. Hier unsere Top 10 gelungener Spiele und eine Auswahl praktischer Spiele-Editoren

mehr

Lidl Fan Cup: Facebook-App steuert 50 echte Kickertische

 

mehr

Anzeige

Atelier Brückner gestaltet Archäologiemusem

Sachsen hat ein neue Attraktion: das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz - gestaltet vom Atelier Brückner.

mehr

Oculus Rift-Anwendung für TUI Cruises

Mit der Cyberbrille Oculus Rift will Reiseveranstalter TUI Cruises den Verkauf von Kreuzfahrten ankurbeln.

mehr

Game mit Geschmack: »Pixelate«

Beim Game »Pixelate« müssen Spieler in einem einminütigen Showdown besonders schnell und in der korrekten Reihenfolge die korrekten Lebensmittel »aufgabeln«

mehr

Interactive Narratives – Neue journalistische Erzählformate im Web

In PAGE 05.2014 stellt Jens Franke, Autor und Interactive Developer, wegweisende Projekte zu interaktiven Storytelling-Formaten im Internet vor und gibt Tipps für die Produktion. Hier finden Sie die Links zu den vorgestellten Interactive Narratives.

mehr

Anzeige

Wes Andersons Akademie Zubrowka

Während in den Kinos gerade Wes Andersons großartige Tragikomödie »The Grand Budapest Hotel« läuft, lädt er parallel dazu online in die Akademie Zubrowka ein.

mehr

Kabellose 3D-Maus mit Design-Preis ausgezeichnet

Die SpaceMouse Wireless ist nicht nur die erste kabellose 3D-Maus der Welt, das innovative Eingabegerät des Münchener Herstellers 3Dconnexion hat gerade auch einen iF design award gewonnen.

mehr