Editorial Design

Der Begriff Editorial Design bezeichnet die grafische Gestaltung von Printmedien. Dazu gehören Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Magazine und Bücher. Für Editorial Designer steht das Layout des gedruckten Mediums im Zentrum. Dieses gilt es zu strukturieren und visuell auszugestalten, um den Leser anzulocken, zu informieren, zu unterhalten und orientierend durch das Druckwerk zu führen.

mehr

So sieht Patina im digitalen Zeitalter aus

Adriana Böhm untersuchte in ihrer Bachelorarbeit die Spuren, die wir in der digitalen Welt hinterlassen.

mehr

Klischee ade!

So räumt Ragna Kißling in ihrer Bachelorarbeit mit Vorurteilen gegenüber Depression auf.

mehr

BRVT Magazin Relaunch

29.07.2016

KAOS, Wilhelminenhofstraße 92, Berlin

Das studentische Magazin BRVT der HTW Berlin geht in die fünfte Runde!

mehr

Gedruckte Liebeserklärung an Hamburg

Die Veranstalter des Indiemag-Days bringen mit »gentle rain« erstmals selbst ein Magazin heraus. Der Erstling ist vielversprechend …

mehr

Anzeige

#strongerthanaweapon: Besonderes Fotobuch wird heute gefeiert

Sechs Jahre lang reiste der Essener Fotograf Sascha Kraus durch die Welt und traf Rap-Musiker, die mit ihren Liedern die Welt verändern. Heute wird sein Buch »Forthright« mit einer Releaseparty im Hamburg Island gefeiert. Kommt! mehr

»Unmöglich. Aber machbar.«

Antje Mönnigs Masterarbeit ist ein einfühlsames Buch über die Inklusion von blinden und sehbehinderten Schülern.

mehr

Beeindruckende Selbstdarstellung: Grafikdesignerin bringt »Sichtungen« heraus

So aufwendig wie umwerfend: Nach Jahren auf Umwegen kehrt Sabine Mescher in ihren Beruf zurück – den der Visuellen Kommunikation und das mit einem Buch und einem Video, in denen sie ihre Arbeiten und Auffassungen darlegt. mehr

Indiecon und Indiemagday 2016

02.09.2016 - 04.09.2016

Hamburg

Erneut findet das Festival für unabhängige Magazine im September in Hamburg statt.

mehr

Anzeige

PAX – 6 und VERSIO #3

06.08.2016

Rufffactory, Köln

Die Ausstellungsreihe VERSIO in Köln geht in die dritte Runde, gleichzeitig wird der Launch des neuen Zines PAX – 6 gefeiert.

mehr

Quaderns: Wie man ein Magazin ganz zeitgemäß gestaltet

Fragen statt Antworten und verschiedenste visuelle Stimmen: Das Design-Studio TwoPoints.Net hat seine letzte Ausgabe von Quaderns gestaltet. mehr

Designstudio als Magazinmacher: hw.design startet nomad

Die Münchner Marken- und Kommunikationsagentur bringt im halbjährlichen Rhythmus ein Magazin über Design und Gesellschaftskultur heraus.

mehr

Wie ein Erscheinungsbild um die Ideale Europas ringt

Das Berliner Studio m23 von Fons Hickmann setzt das Motto der Theater Biennale »This is not Europe« so kritisch wie golden um. mehr

Anzeige

Auf die Kralle!

»ASCHE« ist ein experimentelles Magazin rund ums Thema Geld.

mehr

Porzellanteller mit Buch: Milch+Honig gestaltet für Rosenthal verblüffendes Jubiläumsmagazin

Das Milch+Honig großartige Magazine gestalten, haben sie schon mit dem »Gotteswerk« bewiesen. Für Rosenthal setzen sie jetzt noch eins drauf – und das mit einem Porzellanteller … mehr

Wie die »SZ« die Panama Papers mit Illustrationen »brandet«

Dem Illustrator Peter M. Hoffmann haben die Panama Papers jede Menge Arbeit gebracht

mehr

Zeitschriften-Experiment: 300 Seiten Bilder ganz ohne Text

Das gab’s noch nie: Nicht einmal der Name der beteiligten Fotografen steht in der neuesten Ausgabe von Joachim Baldaufs Magazin »Vorn«.
mehr

Anzeige

So macht die FH Potsdam Lust auf Design

Das Infomedium für den Studiengang Design und Europäische Medienwissenschaften klärt unkonventionell im Newspaperformat alle offenen Fragen zum Studium.

mehr

CALL ME!

18.03.2016 - 16.04.2016

designxport, Hamburg

Absolventen aus dem Studiengang Kommunikationsdesign des Department Design der HAW Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg zeigen in Büchern, Fotos und Filmen, was sie in den letzten beiden Semestern entworfen, gestaltet und entwickelt haben. mehr

Ihre Gestaltungsideen richten Editorial Designer je nach Medium und Zielgruppe aus. Immer wieder geht es um eine passende Anordnung von Text, Bild und Weißraum. Auch die Covergestaltung, die Definition eines Farbcodes sowie das Anlegen und die Pflege eines Layoutrasters für den einheitlichen Gesamteindruck eines Druckmediums gehören zu ihrer Tätigkeit. Dieses Raster gilt es mithilfe eines feinen Gespürs für Fotografie, Typografie, Satz, Größenverhältnisse et cetera ansprechend zu füllen.

Editorial Designer sind keine »Lonely-Runner«, sondern Teamplayer. Sie stehen in stetem Kontakt mit Redakteuren, Autoren, Illustratoren, Fotografen sowie anderen Grafikdesignern und Layoutern. In enger Absprache mit diesem Team wählen sie Fotografien aus und übersetzen die journalistische, literarische oder werberische Botschaft in eine einheitliche Gesamtanmutung, die zur guten Konsumierbarkeit des Lesestoffs führen soll.

Das Layout eines Druckwerks kann die unterschiedlichsten Genres und Zielgruppen bedienen. Auch Ansprüche an das Corporate Design des Verlags sind zu berücksichtigen. Insgesamt gilt es, feines Gespür für die Umsetzung und Wahrung eines einmal gefundenen Stils zu entwickeln. Das Erscheinungsbild muss stimmig und prägend sein und dabei immer wieder herausstechen. Nicht zuletzt spielt auch die serielle Wiedererkennbarkeit eines Druckwerks eine große Rolle.