Corporate Identity

Der Ausdruck Corporate Identity beschreibt das Selbstverständnis eines Unternehmens. Eine Corporate Identity dient der schlüssigen Repräsentation und Kommunikation nach außen und innen von Unternehmensmerkmalen, aus denen sich Visionen und Leitbilder – eine Unternehmenskultur – für die Belegschaft und für die Öffentlichkeit ableiten lassen, auch Unternehmensidentität genannt. Auch wenn eine CI im Endeffekt auf die Außenwirkung ausstrahlt und eigene Marken von ihr profitieren, bezeichnet sie doch in erster Linie die Idee, die das Mitarbeiterkollektiv sich von »seinem« Unternehmen macht. Die CI ist wie ein Leitbild.

Diese interne Unternehmensidentität speist sich zunächst mehr oder minder organisch aus der Kernkompetenz, der Geschichte, den Strukturen, den Geschäftsfeldern und der Branche. Dennoch sollten Unternehmen ihre Corporate Identity nicht dem Zufall überlassen, weil sie gravierende Auswirkungen auf die Qualität des Services oder Produkts haben kann, das es anbietet.

Wer sich mit der Gestaltung und Pflege einer CI beschäftigt, wird zum einen das öffentliche visuelle Erscheinungsbild (Corporate Design) des Unternehmens unter die Lupe nehmen, zum anderen aber auch die Bereiche Corporate Behaviour, Corporate Communication, Corporate Culture, Corporate Language und Corporate Philosophy gemeinsam mit den Entscheidern und Mitarbeitern eines Unternehmens erörtern und gegebenenfalls aktiv verändern. Insofern gehört die Gestaltung oder Pflege einer Corporate Identity auch in die Domäne von Unternehmensberatungen, wobei der Übergang zum Leistungsspektrum von Designagenturen fließend ist.

Corporate Identity Beispiele

PAGE stellt regelmäßig interessante, innovative und auch fragwürdige Corporate Identity Beispiele vor. Gut, dass die Kreativbranche stets viele spannende Designs im Angebot hat oder besser gesagt veröffentlicht. Heutzutage ist es wichtiger denn je, seinen eigenen Brand clever zu vermarkten, und da eignet sich eine neue CI auch immer gut dafür. Modernes Corporate Design zeichnet sich durch ein variables, aber prägnantes Corporate Identity Konzept aus. Die visuelle Identität darf sich ruhig auch mal einem mutigen Wandel unterziehen, zum Beispiel ein innovatives Logo relaunchen – auch wenn das neue Design bei dem einen oder anderen Kollegen oder in der Öffentlichkeit zunächst nicht viel Anklang findet. Bei traditionellen Unternehmen ist sicherlich Vorsicht geboten, da zu gravierende Veränderungen Probleme in der Kommunikation nach außen auftreten könnten und sich möglicherweise die eigenen Mitarbeiter auf einmal mit einer ganz anderen Unternehmenskultur identifizieren müssen.

PAGE zeigt ebenso die wachsenden Herausforderungen für Designer bei der Gestaltung von Corporate Designs – hier auf der Website oder auch im Heft in PAGE 04.2016.

mehr

re:publica 2013: Hund oder Katze?

Telekomgesellschaftserdrosselung: Die re:publica 2013 ist gestartet - mit 5.000 Teilnehmern aus 50 Ländern, einer bunten CI und tierischen Highlights.

mehr

Café Chiquilín: Corporate Design mit Flair

Für das Restaurant Café Chiquilín bringt das Designstudio LSDK Argentinien nach Stuttgart.

mehr

Ungewöhnliche Visitenkarten

Wir sind begeistert über die Vielfalt der kreativen Visitenkarten, die uns auf unseren Aufruf hin erreicht haben. Hier kommt die große Galerie.

mehr

Das Schriftuniversum der Karin Åkesson

Karin Åkesson arbeitet mit hangezeichneter Typografie - auch in ihrer CI.

mehr

Anzeige

Die Kunst der Unschärfe: blurred edges

blurred edges, das Festival für aktuelle Musik, hat einen neuen Auftritt. Wir sprachen mit den Gestaltern Lorin Strohm und Dodo Voelkel.

mehr

Spielarten von Musik

Ein Schlagzeug, ein drittes Auge oder ein funkelnder Diamant: Flexibles Erscheinungsbild für Thammtation Music.

mehr

Lucky Strike Rebranding – das denken die Experten

Lucky Strike bekommt einen neuen Markenauftritt. Wir haben Design-Experten nach ihrer Meinung gefragt.

mehr

Visionen von der Stadt der Zukunft

Tolle Icons kombiniert mit Typografie: Leftloft entwickelt die Identität für eine Schau über Architekturvisionen.

mehr

Anzeige

Nicht mehr allein

Konstruktivismus trifft Fanzine: Annabelle Dorn entwickelt Erscheinungsbild und Heftreihe für ein Ledigenheim - und kämpft für dessen Erhalt.

mehr

Agenturporträt: Atipus

PAGE gefällt ...: Atipus, Designagentur aus Barcelona, die Weinflaschen vertikal beschriftet, Obst in Spezialitäten verwandelt und dessen Saftigkeit zelebriert.

mehr

Eyescream in Barcelona

Für den Laden »Eyescream and Friends« entwickelte die Agentur m Barcelona ein raffiniertes Konzept, um hässliches Eis den Kunden schmackhaft zu machen.

mehr

Wie Blade Runner, nur happy

Best of Style: Phillippe Starck hat das Pariser Restaurant Miss Kō gestaltet, GBH Design aus London dessen großartige Identität.

mehr

Anzeige

Exklusiver erster Blick: TDC 2013 – Part 3

Weiter geht's mit den Gewinnerarbeiten des

mehr

W wie Women

KesselsKramer gestaltet Visual Indentity für WOMEN Inc.

mehr

Die Eleganz der Krähe

Beim Hamburger Maßmodelabel Rooks & Rocks ist alles ein Unikat. Auch die tolle Corporate Identity.

mehr

Introducing: Culture Identities

Sich abseits des kommerziellen Mainstreams mal im Auftrag einer Kulturins­titution so richtig auszutoben ist der Traum vieler Grafikdesigner.

mehr

Anzeige

Agenturporträt: Raw Color

PAGE gefällt ...: Raw Color, Studio aus Eindhoven, in dem Farbe die absolute Hauptrolle spielt und, ganz offen für das Experiment, ein großartiger, unverwechselbarer Stil entsteht.

mehr

The Vine: Authentisch und hochstilisiert

Wein modern! Blok Design entwirft Identität für The Vine – und erklärt, wie sie entstand.

mehr