Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

Fotofilme gesucht

Ich bin Studentin an der Fachhochschule für MultiMediaArt in Salzburg und bitte um Ihre Mithilfe bei meiner Diplomarbeit. Das Thema ist "Der junge Fotofilm". In meiner Recherche für Filmbeispiele wurde ich nur bedingt fündig, bin jedoch

mehr

Seid bereit für das iPhone

Über eine Millionen Interessenten meldeten sich bei AT&T. Man möchte über das iPhone informiert sein, wenn es denn kommt. Das iPhone kommt am 29. Juni 2007. Jetzt sendete der Telefonie-Anbieter erste Informationen aus.Das eigene

mehr

Browserbasiertes Webconferencing mit Macs

In der letzten Woche des Juni wird das Gütersloher Software-Unternehmen e:works solutions die Version 3 ihrer Webkonferenzlösung e:presenter veröffentlichen. "Die neue Version bietet interessante Features, auf die Apple- Anwender lange

mehr

iTunes: Video-Verleih, vielleicht

Im Herbst diesen Jahres könnte Apple über iTunes Videos im Verleih anbieten. Die Miete für 30 Tage soll dabei rund US $ 3 betragen. In diesem Zeitraum soll man die Filme auch auf den iPod übertragen dürfen. Über

mehr

Anzeige

Ausstellung John Bock

Grossbritannien braucht neue Soldaten

YouTube auf H.264

Hinter den Möglichkeiten, sich ab Mitte Juni mit Apple TV die Videos von YouTube anschauen zu können, steckt noch mehr. Google nämlich möchte 'thousands of videos designed for Apple TV' - Inhalte also nur für die Apple TV -

mehr

Adobe Live! Interview mit Jo Lo

P

Anzeige

PAGE Movie “20 Jahre PAGE” – reloaded

1986 - 2006: Der fünfminütige PAGE Movie nimmt Sie mit auf eine kleine Zeitreise durch 20 Jahre Design-, Medien- und Werbegeschichte. Lust auf mehr? Dann bestellen Sie jetzt unser einmaliges Referenzwerk PAGE XXL. Die Produktion

mehr

Trickfilm von PES für TBWA

Optische Gestaltungslehre

Grundlagen der Gestaltungslehrende aufgepasst: Unter folgendem Link erreicht man ein nettes Video mit einem Sammelsurium an optischen Täuschungen. Das Video könnte tatsächlich dazu dienen den langweiligen jährlichen

mehr

Kreatives Eiszertrümmern

Haushaltsartikelhersteller Fackelmann schreibt einen Foto- und Video-Award zum Thema Crushed-Ice und Cocktails aus. Hört sich langweilig an? Nun, die Website http://www.you-are-the-crushed-ice-maker.de/ sieht nicht unbedingt avantgardistisch aus.

mehr

Anzeige

Flash-Video im Live-Stream

ViewCast und Adobe gehen eine strategische Partnerschaft ein. Beide Firmen erklären ein Streaming von Flash-Video-Inhalten zum Ziel. In der zweiten Jahreshälfte 2007 sollen erste Produkte erhältlich werden. Mit diesen sollen Live-Streams

mehr

Sehenswert…

… ist unter anderem folgendes Video, ganz im Stile des großen Michel Gondry macht sich jetzt Wade Shotter auf den Weg um aus diesem verregneten Feiertag ein Urlaubstag zu machen. Mucke: Fujiya & Miyagi Ankle InjuriesMehr

mehr

Lightwriting die Zweite

In der aktuellen PAGE berichten wir auf Seite 50/51 über den Multimediakünstler Tofa und sein Lightwriting. Mit ähnlichen Projekten beschäftigt sich auch David Lüpschen aus Köln. Die Arbeiten seines Büros Grafikfiti

mehr

Bitfilm-Pitch

Bis zum 1. August können Kreative aus aller Welt unter dem Motto "A man's life as it should be" einen Film für den McCann-Kunden Coca-Cola im Bitfilm Club (www.bitfilm.com/club) einreichen. Dabei geht es nicht um klassische Werbefilme,

mehr

Anzeige

Roxio Crunch konvertiert zu Apple TV

Mit dem Programm Crunch bringt Roxio einen Video Converter für Apple TV, den iPod und das bald erhältliche iPhone von Apple. Roxio Crunch ist eine Software für schnelle und einfach bequeme Konvertierung Computer-basierter Videos, um sie

mehr

Drei neue Videos bei Get a Mac

Seit dem Wochenende laufen im amerikanischen Fernsehen drei neue Werbespots von Apple. Sie gehören zur Kampagne Get a Mac. In den Beiträgen "Choose A Vista" und "Party Is Over" parodiert Apple die Markteinführung von Microsoft Windows

mehr

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison (nygeschichte.blogspot.de) über Louis Le Prince (www.materialstoday.com) bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky (http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/01191/index-16.html.de) und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes (www.tv-plattform.de); ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder (wikipedia.org/wiki/Halbbild).