Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

Gemeinsamer Claim für WELT-Produkte: »Check die Welt«

Das klingt erfrischend und »merkfähig«. Was die JvM-Kampagne für das Markendach WELT noch beinhaltet …

mehr

animago Award wird 20 Jahre: Jubiläumspreis und öffentliches Voting

Verschiedene Technologien vermischen sich mehr und mehr. Wir zeigen alle Nominierten!

mehr

Das sind die Stars im neuen IKEA-Katalog

Schon mal auf die Models im IKEA-Katalog geachtet?

mehr

Automobilclub für Fahrräder? Wie man einen Widerspruch zur Kampagne macht

Deutschland-Premiere: Der ACV Automobil-Club bringt einen Fahrradschutzbrief heraus – mit einer Kampagne von Dunckelfeld.

mehr

Anzeige

Der erfolgreichste Spot zu Rio 2016 ist eine atemberaubende Paralympics-Hymne

Rollstühle auf der Sprungschanze, Ralley-Fahrer mit ihren Füßen am Lenkrad: Der umwerfende Spot von Channel 4 zu den Paralympics ist der am meisten geteilte. Kein Wunder! mehr

So kennt man Ikea gar nicht wie in neuem Spot

Im nächsten Jahr wird Ikea mit der coolen dänischen Designlabel Hay kooperieren. Eigentlich schon spannend genug, doch die Vorfreude steigert jetzt auch noch dieser Spot. mehr

Gerade kann jeder! Steilhang-Fußball für Mercedes Benz …

Steil gehen bekommt in dem Spot, den fischerAppelt für Mercedes Benz Vans drehte, eine ganz neue Bedeutung … und eine sehr lustige dazu! mehr

Wie bewirbt man einen Pornokanal? So?

Die Pariser Agentur BETC hat für die neue Porno-Sparte des Fernsehsenders Canal+ eine Kampagne entwickelt, die auf nackte Haut, auf Humor und Gifs setzt. mehr

Anzeige

Wenn Frauen bluten …

Gerade macht im Netz ein Spot Furore, der für Binden wirbt – und dabei weder auf starke Frauen noch auf Blut verzichtet. mehr

Die besten Gif-Künstler

Die Düsseldorfer Agentur Klutoo hat sich auf eine neue Form von bewegten Bildern irgendwo zwischen Fotografie und Film spezialisiert.

mehr

Selfmarketing, Video, Animation, Digital Design

Wie man als Digital Designer cleveres Selfmarketing betreiben kann

Analoges Mailing versus digitale Selbstdarstellung: Was ist für wen sinnvoll?

mehr

Ästhetik des Neuen

Der Hype ums Handgemachte ist vorüber. Zeit für eine Ästhetik des Neuen.

mehr

Anzeige

Großer Spaß! Warum es in Agenturen wie in der Wildnis zugeht

Von Ideen jagenden Bären zu Cobras mit überfüllten Mailpostfächern und Eulen im Design Prozess: Die Agentur The Variable hat die »Adland Adventures« gedreht. mehr

Wie erstelle ich einen YouTube-Channel?

Content Marketing auf YouTube betreiben: Dieser Social Media Kanal wird für Unternehmen zunehmend wichtiger …

mehr

Mit Total in den Weltraum

Die Pariser Agentur BETC, bekannt für ihre außergewöhnlichen Clips, schickt in der neuen Total Kampagne eine gelangweilte Sternenkreuzer-Crew an die intergalaktische Tankstelle. mehr

#heimkommen ist Bester Werbefilm 2016

Beim Deutschen Werbefilmpreis räumte der Spot von tempomedia und Jung von Matt den Hauptpreis ab. Alle weiteren Gewinner …

mehr

Anzeige

Introducing Reactions, Facebook

Introducing Facebook Reactions mit einem illustrierten Video

Seit einigen Tagen sind die Reaction-Emoticons auf Facebook live. Dieses animierte Video erklärt’s nochmal genauer …

mehr

Erste Kampagne von Kolle Rebbe für O2

Schneller surfen an mehr Orten: In ihrer ersten Kampagne für O2 stellt dessen neue Leadagentur Kolle Rebbe den Kunden in den Mittelpunkt. mehr

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison (nygeschichte.blogspot.de) über Louis Le Prince (www.materialstoday.com) bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky (http://www.bundesarchiv.de/oeffentlichkeitsarbeit/bilder_dokumente/01191/index-16.html.de) und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes (www.tv-plattform.de); ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder (wikipedia.org/wiki/Halbbild).