Wie Zeichen & Wunder ein neues Bier so lokal wie modern inszeniert

Ein Gruppe Idealisten hat ein neues Bier auf den Markt gebracht: das Ismaninger, das die Münchner Designagentur Zeichen und Wunder mit einem leuchtenden, illustrierten Corporate Design versah.



Das Ismaninger kommt aus Ismaning, wird von Ismaningern gebraut und will von der Gemeinde im Norden Münchens aus den Rest des Landes erobern.

Damit das gelingt, versah die Münchner Brand Design Company Zeichen & Wunder das neue Bier mit einem Erscheinungsbild, das mit fein illustrierten Stadtansichten auf dessen Herkunft verweist, die Etiketten edel silbern glänzen lässt und die Flaschen mit einem leuchtend roten Kronkorken versieht.

Das Schloss der Gemeinde, Eisweiher, Wappen sind zu sehen, ein Griasdi, ein Grüß dich Schild und der Wasserturm von Ismaning, der sich auch im Logo wiederfindet.

Vom augenzwinkernden Bierdeckel, dessen Rückseite mit einem Mitgliedsantrag bedruckt ist bis zum Online-Auftritt ist das alles mit besonderer Sympathie zu dem »Trend zu lokalen Manufakturen und identitätsstiftenden Produkten« wie Irmgard Hesse, geschäftsführende Gesellschafterin von Zeichen & Wunder und Gründungsmitglied der Brauereigenossenschaft Ismaning, sagt.

Mehr von Zeichen & Wunder: München-Stadtführer von Zeichen & Wunder, das Hallenbad Ismaning, die Rechtsanwaltskanzlei Becker Büttner HeldUrban Outdoor Kultur oder das Jubiläum der Brotmanufaktur Zöttl und das Re-branding der Biomarke Hermannsdorfer


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren