Wie man eine Marke zum Klingen bringt

Die Wiener Traditionsmarke Manner (die mit den Schnitten) hat ein neues Soundlogo bekommen. Zugrunde lag eine intensive Markenarbeit.



KR_160303_MANNER_Soundlogo_Packung

Das Familienunternehmen Manner heuerte für seinen neuen Markenklang die Agentur WeSound aus Hamburg und Berlin an. Gemeinsam erarbeiteten sie die Eckpfeiler der Marke, die sie akkustisch in Szene setzten.

Die Wiener Herkunft – speziell die Verbundenheit zum Stephansdom – sowie die Attribute »Herzlichkeit« und »Leichtigkeit« sind tonangebend für den neuen Markenklang. Das finale Soundlogo besteht aus einer Geigen-Pizzicato-Sechstonfolge, die von einer Originalaufnahme der Pummerin (der Glocke des Stephansdoms) abgerundet wird.

Um diese »auditive Markenessenz« zu destillieren, saßen Agentur und Kunde in einem mehrtägigen Workshop zusammen. Dabei trat zum Beispiel die historische Verbundenheit der Marke mit der Stadt Wien und dem Stephansdom zutage, dem gegenüber das erste Manner-Ladengeschäft im Jahr 1890 eröffnete und der auf jeder Verpackung zu finden ist.

Zudem erfuhr WeSound, dass Manner bereits seit den 1970er Jahren über eine Jongle-ähnliche Tonfolge verfügt, die in den vergangenen Jahren allerdings nicht mehr eingesetzt wurde. Sie diente als Grundlage für das sechstönige Geigen-Pizzicato, das von der Wiener Violistin Katharina Engelbrecht eingespielt wurde.

Bei der Musikauswahl will sich Manner in Zukunft neben den traditionellen Klängen auch modernen Walzer-Kompositionen öffnen.

Das Soundlogo zum Anhören:

Und hier Carl-Frank Westermann und Cornelius Ringe von WeSound live vor Ort bei der Pummerin:

KR_160303_Westermann_Ringe_Stephansdom_Pummerin

Mehr zum Thema Sound Branding:

BMWs neues Sound Logo: Das sagen die Experten




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren