Wie die Kreativagentur Wieden+Kennedy David Bowie gedenkt

Die Londoner Agentur Wieden+Kennedy visualiert David Bowies »Space Oddity« zu dessen erstem Todestag.



Space Oddity – a visual deconstruction

Bowie war immer Vorreiter und auf der Suche, Kunst und Technologie miteinander zu verbinden, sagt Genevieve Sheppard von der Londoner Dependance des globalen Megaplayers Wieden+Kennedy.

Deshalb ehrt die Agentur den Sänger, der am 10.1.2016 verstarb, mit der Installation Space Oddity – a visual deconstruction in ihrem Schaufenster in East London.

Nehmen sich normalerweise die Art Direktoren der Agentur der Gestaltung des Fensters an, um mit den vorüber eilenden Passanten in Kontakt zu treten und auch, um durch einprägsame Aktionen Geld für soziale Projekte zu sammeln, haben diesmal die Infografikerin und Designerin Valentina D’Efilippo und die Entwicklerin Miriam Quick das Fensters rund um Bowies Megahit »Space Odditiy« gestaltet.

Auf zehn speziell geprägten Platten und auf großen Postern wird der Song auf verschiedene Art und Weise zerlegt und visualisiert. Mal geht es um die Melodie, dann um die Harmonien, die Struktur oder den Text und das alles wird in Zeichen übersetzt, die immer wieder auch auf das Weltall anspielen.

In einer Projektion werden die Zuschauer zudem durch diese Bilder getragen.

Die Schaufenster-Installation ist noch bis zum 23.1.17 zu sehen und bis dahin können auch die Platten und Drucke erworben werden. Das Geld geht an die gemeinnützige Musiktherapiestiftung Nordoff Robbins.

 


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren