Porträt: Grafik- und Webdesignerin Gabi Lardies

PAGE gefällt …: Grafik- und Webdesign von Gabi Lardies, die zwischen London und Neuseeland pendelt, Blüten presst und Bücher zum Selberbauen entwirft – und Websites, die 3D-Kunstwerke sind.



Gabi Lardies

Name Gabi Lardies

Location Zwischen London, UK & Auckland, Neuseeland

Web gabi-lardies.com

Start Ich habe an der Auckland University of Technology von 2009-2012 bei Jonty Valentine Grafikdesign studiert. Jonty gehört Index Press und das, was er uns über Design beibrachte, hatte vor allem immer mit Gedrucktem zu tun. An der Uni habe ich meine eigenen Herangehensweisen und Methoden entwickelt, die auf den modernen und konzeptuellen Ideen basieren, die Jonty uns vermittelt hat und habe meine Fähigkeiten Richtung Webdesign ausgebaut. Ein Jahr nach meinem Abschluss bin ich dann nach London gezogen und hatte seitdem verschiedene Stellen im Bereich Grafikdesign, habe frei für Kunden aus der Werbebranche gearbeitet und verfolge beständig meine eigenen Arbeiten. Mich interessiert es, Grafikdesign-Lösungen für Kunst, Kultur und Wirtschaft zu entwickeln, während ich mit persönlichen Arbeiten und Ausstellungen gleichzeitig mein eigenes Werk aufbaue. Nebenbei genieße ich es, Fiction und Non-Fiction zu schreiben.

Stil Meine Gedanken über Designer, die ein eigenen Stil haben, hat Steven Holt am besten auf den Punkt gebracht:

»An approach, is a series of investigative questions one asks during the design process, whereas a style is a series of similar-looking answers to whatever question is being asked.«

Ich sehe meinen Stil als ein Werkzeug, um innerhalb des Gestaltungsprozesses Sinn zu erzeugen. Wichtig und vielleicht widersprüchlich ist, dass der Ansatz eines Designers immer von seinen Vorstellungen von Design und seinen Fähigkeiten beeinflusst ist, was dann natürlich in einem Stil münden kann … dennoch ist es dann nicht »Stil-gelenkt«. Meine Ideen-gelenkte Arbeitsweise und mein Wunsch zu gestalten, hat bei mir dazu geführt, verschiedene Stile und Medien zu erforschen.

Lieblingsmotive Form for function, Typografie, Experimente, Erlebnisse

Technik Ich beginne immer auf dem Papier, schreibe Ideen auf, mache Skizzen, analysiere das Briefing, hinterfrage das Briefing, die Vermutungen und meine Ideen, versuche, die beste Lösung zu finden. Oft ist das der aufregendste Teil für mich und wenn ich es dann alles zusammenfüge (in der Regel am Computer), geht es darum, sicher zu stellen, dass die Ideen hier gut generiert werden können und meinem ästhetischen Perfektionismus genügen.

Inspiration Ich fühle mich am meisten inspiriert, wenn wenn ich einen Weg gefunden habe, etwas Neues zu machen und das dann auch perfekt zum Briefing passt.
Ich bin von neuen Ideen inspiriert und von einem Grafikdesign, das mehr als eine Kopie ist oder nicht nur einem Trend folgt.

Kunden Ich habe viele verschiedene quer durch die Bereiche Kunst, Events, unabhängige Unternehmen gehören auch dazu, größere Unternehmen, Organisationen … und ich halte immer Ausschau nach neuen und interessanten Kunden!

Agent Ich selbst!

 

Name Gabi Lardies

Location Between London, UK & Auckland, New Zealand

Web Address gabi-lardies.com

Start I studied Graphic Design under Jonty Valentine at Auckland University of Technology from 2009-2012. Jonty runs Index press and the design ideas he taught us generally manifested in printed publications. Since university I have developed my own approach and methodology from modernist and conceptual ideas he passed on and extended my skills into web development. A year after graduating I relocated to London and since then I have had a number of different graphic design placements while building up my own personal work and freelance commercial clients, always in preparation to be able to run my own sustainable practice. I am interested in creating graphic design solutions for art, culture and commerce while developing my own oeuvre as personal and exhibition work. On the side, I also enjoy fiction and non-fiction writing.

Style My thoughts towards designers having a personal style is best said by Steven Holt –
»An approach, is a series of investigative questions one asks during the design process, whereas a style is a series of similar-looking answers to whatever question is being asked.«
I see style as a tool to make meaning within the design process. Importantly and perhaps contradictory, a designers approach is influenced by their beliefs about design and their skills which can cumulate in a style… however this is not ‘style-led’. My idea-led approach and desire to create has led me to explore different styles and mediums.

Favorite Motifs Form for function, typography, experimentation, experience

Technique I always start on paper, writing ideas, sketches, analysing the brief, questioning the brief, the assumed and my ideas, trying to think of the best way. Often this is the most exciting part for me, and putting it together (usually on the computer) is about making sure the ideas generated from here are conveyed well, and being an aesthetic perfectionist.

Inspiration I feel most inspired when I have thought of a way do to something which is new and fits the brief perfectly.
I am inspired by new ideas and graphic design which does more than copy or follow a trend.

Clients Many very different clients across arts, events, independent businesses, larger businesses, organisations…Always looking for new and interesting ones!

Agent Myself!




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren