PAGE 10.2016 ist da!

Im aktuellen Heft stellen wir Gestaltungsregeln auf den Prüfstand und fragen Experten aus Kommunikationsdesign, Typografie, Logoentwicklung und Markendesign sowie Web-, UX- und Interaction Design: Welche Regeln würden Sie abschaffen? Und welche haben Sie selbst zum Maßstab Ihrer Arbeit gemacht? 



Typografie, Serifenschrift, edenspiekermann, Kommunikationsdesign, Kreative Berufe, Generative Gestaltung, Informationsarchitektur, Logoentwicklung, Nachhaltigkeit, Weißraum

»Weniger ist mehr«, »Gutes Design ist ästhetisch« oder »Keep it short and simple« – viele mehr oder weniger explizite Regeln bestimmen den Arbeitsalltag von Gestaltern digitaler und analoger Medien. Sie prägen Best-Practices und Workflows oder dienen als Beurteilungsmaßstab – oft halten sie auch nur als Argument her, um ein Design zu verteidigen.

Was aber haben diese Designregeln uns wirklich zu sagen? Denn eines ist auch klar: Einfach nur die Regeln zu befolgen, kann ganz schön nerven und fühlt sich einfach nicht wie kreative Arbeit an.

Es gibt viele, auch ökonomisch begründbare Argumente, die gegen gängige Designregeln sprechen. Welche das sind, darüber haben wir mit Kreativ-Experten aus Kommunikationsdesign, Typografie, Logoentwicklung und Markendesign sowie Web-, User-Experience- und Interaction Design gesprochen.

Jochen Rädeker (Strichpunkt), 
Timm Kekeritz (Raureif), 
Preethi Mariappa (Razorfish), 
Olaf Stein (Factor Design),
 Stuart Tolley (Transmission/UK), Karsten Weil (Ufomammoot) und viele andere haben uns erzählt, welche Gestaltungsregeln sie über Bord geworfen haben und warum. Dabei gewährten sie uns tiefe Einblicke in ihr persönliches Verständnis von gutem Design. Und das ist es doch, was am Ende zählt. Welche Regeln sie für uns aufs Korn genommen haben, lesen Sie im PAGE Shop.

Button, call to action, onlineshop, PAGE

Muss gutes Design wirklich immer ästhetisch sein? Jochen Rädeker von der Agentur für Corporate Design und Branding Strichpunkt in Stuttgart räumt auf mit dem berühmten Postulat des Produktdesigners Dieter Rams.

Müssen Webdesigner immer noch auf Serifenschriften verzichten? Timm Kekeritz von der Berliner Digitalagentur Raureif weiß die Antwort.

Auch Erik Spiekermann ist für den gut platzierten und durchdachten Regelbruch – der Kontext muss stimmen, dann kann selbst Unlesbarkeit typografisch Sinn machen und Gemeine dürfen gesperrt werden! Er verrät uns aber auch seine goldenen Regeln für optimale Lesbarkeit.

Auch das Verbot »Don’t touch the logo« ist längst aufgehoben – sei es mit oder ohne generative Gestaltung. Olaf Stein von Factor Design in Hamburg sagte uns, dass es durchaus formale Gründe gibt, ein Logo noch mal anzurühren.

Die von uns befragten »Rule Breakers« haben noch mehr Gestaltungsgesetze nach allen Regeln der Kunst unter die Lupe genommen. Das volle, ausführliche Meinungsbild gibt’s in PAGE 10.2016. Machen Sie mit beim großen Designregeln-Entrümpeln – am Kiosk Ihres Vertrauens oder gleich hier im PAGE Shop ….

Button, call to action, onlineshop, PAGE

Oft ist ausführlich einfach besser – gehen Sie mit uns auf die Langstrecke! Testen Sie uns im Miniabo. Oder gehen Sie gleich aufs Ganze mit unserem PAGE AboPlus (Print und digital), unserem Studentenabo oder unserem PAGE Studentenabo. Viel Spaß beim Bestellen – und natürlich beim Lesen, Blättern, Tüfteln und Diskutieren wünscht Ihnen Ihr PAGE Team!

 

Weitere Top-Themen in PAGE 10.2016:

Weed reloaded
Mit der zu erwartenden Legalisierung des Cannabis-Konsums tut sich ein umsatzstarkes Geschäftsfeld auf – mit einem riesigen Bedarf an Gestaltung

Virtual Reality: High-End- & Low-End-Tools
VR ist über den Experimentierstatus hinaus und wird für immer mehr Sparten interessant. Wir zeigen, was man für die Produktion von VR-Inhalten braucht. Los geht’s!

Tipps für Bewerbungsgespräche
Bewerber sind heute in einer deutlich besseren Position, dennoch gibt’s auf dem Weg zum Traumjob ein paar Regeln zu beachten

Plus diesen Topics:

Fashiontech – Trends & Businessmodelle
An der Schnittstelle von Mode und Technologie entstehen derzeit spannende Services und Produkte

Guidekick-App fürs de Young Museum
Das Design-Start-up aus San Francisco hat eine smarte Lösung für die Indoor-Navigation auf Basis von Apples WiFiSLAM-Technik gefunden

Crossmediales VW Magazin
Wie die Strategen und Designer bei C3 das anspruchsvolle Content-Marketing-Projekt umsetzten

Making-of: »The Next Rembrandt«
Wie JWT Amsterdam mittels Big Data das Genie des niederländischen Malers zu entschlüsseln versuchte

10 Fragen rund um die Printproduktion
Von Proof bis Recycling – Color-Management-Experte Mario Drechsler beantwortet die wichtigsten Fragen

Bank startet eigene Service-Design-Agentur
Mit Unterstützung von Fjord baut die Commerzbank die Agentur Neugelb auf. Was bedeutet diese Kooperation?

Serie: Versicherungen für Kreative
Rechtsschutzversicherung

Kalender
Termine für Designer & Developer

Button, call to action, onlineshop, PAGE

Unser Dank für Einblicke, Meinungen und O-Töne geht an:
Lukas Bezler / Aperto, Berlin
Lukas Cottrell / Peter Schmidt Group, Frankfurt/Main
Timm Kekeritz / Raureif, Berlin
Preethi Mariappa / Razorfish, Berlin
Mathias Müller-Prove, freiberuflicher User Experience Designer und »Human Computer Interaktivist« in Hamburg
Jochen Rädeker / Strichpunkt, Stuttgart
Alexander Schill / Serviceplan, Hamburg
Erik Spiekermann / edenspiekermann, Berlin
Olaf Stein / Factor Design, Hamburg
Stuart Tolley / Transmission, Brighton/UK
Karsten Weil / Ufomammoot, Berlin
Stefan Wölwer, Professor für Interaction Design an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen




PAGE_102016_website

2 Kommentare


  1. PAGE Redaktion

    Lieber Christhard Landgraf, danke für den Input!

    3D-Druck und 3D-Scanning mittels Big Data ist ein spannendes Thema, dem wir uns nun anhand dieses Projekts in Form eines Making-ofs gewidmet haben. Um das Thema redaktionell ausreichend beleuchten zu können, brauchte es sechs Seiten, sonst wäre es nicht ausführlich genug gewesen.

    Viele Grüße aus der Redaktion


  2. Christhard Landgraf

    Making-of: »The Next Rembrandt«
    Das dieses Thema so viel Platz einnimmt ist für mich wunderlich.
    Wie viele Bilder hätte ein hochqualifizierter Kopist in 30 Jahren (20 hochqualifizierte Leute haben anderthalb Jahre an der Technologie gearbeitet) schaffen können. (Die Quote seiner Orginalität läge bestimmt über 99 %).
    Künstliche Intelligenz als Kopist, eine faszinierende Vorstellung und das breit ausgebreitet (sechs Seiten von 91 redaktionellen Seiten) von in der von mir hoch geschätzten Page.

    Wer hat da eine Lichtpunkt auf der Nase?

    Beste Grüße
    Christhard Landgraf


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren