Klein, aber OU – Corporate Design für die Nachhaltigkeit

(K)eine neue Verpackung, aber dafür ein neues Corporate Design für nachhaltigen Supermarkt – wir sprachen mit dem studentischen Designnetzwerk »sehen und ernten« über ihr neuestes Projekt.



(K)eine neue Verpackung, aber dafür ein neues Corporate Design für nachhaltigen Supermarkt – wir sprachen mit dem studentischen Designnetzwerk »sehen und ernten« über ihr neuestes Projekt.

Tagtäglich landen Unmengen Lebensmittelverpackungen bei uns im Einkaufskorb, dann im Kühlschrank und wenig später im Mülleimer. Damit ist jetzt Schluss!

Das dachten sich die beiden Gründerinnen Sara Wolf und Milena Glimbovski von »original unverpackt« – dem kürzlich in Berlin eröffneten Laden, der ohne umweltfeindliche Verpackungen auskommt.

Bild oben: Berliner Laden © »original unverpackt«

 

Die Gründerinnen Sara Wolf und Milena Glimbovski © »original unverpackt«


Wie das funktioniert? Kunden bringen entweder ihre eigenen Gefäße mit oder erhalten im Laden wiederverwertbare Behältnisse für ihre Einkäufe. Ein Konzept, welches der Nachhaltigkeit zugute kommt und in Großstädten wie Berlin rar gesät ist.

Lebensmittel werden aus diesen Behältern abgefüllt


Via Twitter trat der angehende Kommunikationsdesigner David Jacob in den Dialog mit »original unverpackt«. Denn er ist Mitglied von »sehen und ernten« – ein studentisches Designnetzwerk, dass aktuell 25 Mitglieder hat und 2012 an der HTW Berlin als Verein gegründet wurde.

Ihr Vorhaben: Wissen an Studenten des Kommunikationsdesigns weiterzugeben, generell im regen Austausch in Sachen Design-Fragen miteinander zu stehen und eben auch reale Aufträge zu vermitteln.

Und weil sie besonders gerne ökologische Projekte umsetzen und unterstützen, so David Jacob, fand man schnell zueinander. Manuel Federl (Projektleitung), David Jacob und Hy-Ran Kilian nahmen sich dieses Projektes an; Zieldefinition, Kreativworkshop, Konzeptentwürfe, Gestaltungsphase … Nach einigen Wochen entstand ein neues Corporate Design für »original unverpackt«.

Im Zentrum: das neue Logo, das aus den Konturen der beiden Buchstaben O und U besteht. Reduziert, einfach und gut wiedererkennbar sollte es sein, und natürlich zum Ladenkonzept passen. Dazu gestalteten die Kommunikationsdesigner von »sehen und ernten« das Keyvisual für verschiedene Anwendungen.

Neues Logo für »original unverpackt« in Variationen


Insgesamt ist ein wandelbares Zeichensystem entstanden, dass mit seinem typografischen Signet OU nicht nur für »original unverpackt« steht, sondern auch ziemlich originell ist.

Preisschilder oder Einkaufsbeutel fanden ebenso ihren Weg in den Lebensmittelmarkt, der sich übrigens durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert hat. Corporate plus Retail Design ergeben hier ein stimmiges Konzept.

Jutebeutel im neuen Corporate Design


Könnte gut sein, dass OU demnächst noch mehr Kunden, die auf Nachhaltigkeit setzen, anzieht – bei dem gelungenen Corporate Design vielleicht sogar sicher.

Dann landet bei einigen Berlinern wenigstens nicht mehr so viel Plastik im Einkaufskorb und weniger Plastikmüll in der Tonne zu Hause. Die Umwelt dankt und sagt: Nachhaltigkeit ist ein guter Trend!


(Bilder oben: © »sehen und ernten«)

Mehr Bilder des neuen Corporate Designs für »original unverpackt« von »sehen und ernten« gibt es in der Bildergalerie zu sehen.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren