Help Japan

Designer werden kreativ für Japan.



Designer werden kreativ für Japan.

James White muss sich bei seinen Usern entschuldigen, sein Poster ist ausverkauft. Er will die aktuellen Aufträge erst abarbeiten, bevor er eine nächste Versendung überhaupt starten kann. Das begehrte Objekt ist sein Help Japan-Poster, mit dem der Designer Spenden für Japan sammelt. Über 7000 Dollar kann er bereits an das kanadische Rote Kreuz spenden, die im japanischen Krisengebiet erste Hilfe leisten. Das Poster zeigt den roten Sonnenkreis der japanischen Flagge. Er ist von Linien durchbrochen.

White ist nicht der einzige Designer, der ein Plakat entwickelt hat, um Menschen zur Spende zu motivieren. In Deutschland haben sich beispielsweise die Berliner Netzwerke Berlin Music Commission, Clubcommission, CREATE BERLIN, Internationales Design Zentrum Berlin, interface!berlin und media.net berlinbrandenburg zusammengetan. Sie bieten ab sofort ein Plakat von Rabban Ruddigkeit an. Es zeigt ebenfalls den Sonnenkreis der japanischen Flagge. Diesmal ist er mit einem schwarzen Pinselstrich zu einem Ausrufezeichen arrangiert. Die Erlöse aus dem Verkauf gehen vollständig an das Bündnis der Hilfsorganisationen »Aktion Deutschland Hilft«.

Auch die Agentur Wieden+Kennedy Portland engagiert sich für Spenden. Art Diretor Max Erdenberger ein Poster entwickelt, auf dem er den Sonnenkeis mit einem weißen Kreuz versehen. Welche NGO unterstützen, entscheidet zu einem späteren Zeitpunkt das Tokio-Büro von W+K. Ein Poster von Designer Rob Dobi gibt es im Full Bleed Store. Der Gestalter, der bereits Motive für Tour-Shirts von Michael Jackson und The Rolling entwickelte, lässt einen Maler die japanische Sonne nachzeichnen.

Wer T-Shirts bevorzugt, kann bei der Heilsarmee ein Shirt von Hydro74-Designer Joshua Smith bestellen. 

Hinweis zu Spendenaktionen:

Wer etwas spenden möchte, sollte sich über das Portal des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen informieren, welche Angebote sinnvoll und seriös sind: http://dzi.de/




Das könnte Sie auch interessieren