Hatake heißt Acker

Von Samenkörnern und vertikaler Schrift: Susanna Endress gestaltete eine Reise durch japanische Gärten.



Sieben Wochen lang sind Heidi Schöni und Karl Steffen durch Japan gereist. Ihr Weg führte von Tokio über die Insel Shikoku nach Kyushu, Hiroshima und Naoshima- und durch Hunderte japanischer Gemüsegärten. Hatake nennen die Japaner sie, »Acker« heißt das übersetzt und so werden sie auch genutzt. Dort wird angebaut. Und zwar Gemüse, Kartoffeln, Gurken, Rettiche oder Zwiebeln, kein Chichi wie Blumen und auch kein Zierat wie Gartenkugeln, noch nicht einmal an Rasen wird der Platz verschwendet. Denn der ist in den Metropolen sowieso rar. Und so findet man die Hatake mitten im Hochhausmeer, an Bahngleisen oder Straßenrändern und betrieben werden sie dort mit leidenschaftlichem Ernst.

Seit Jahren beschäftigt sich das Künstlerpaar mit der Kultivierung von Pflanzen und dabei sind in Japan mehr als 3.000 Fotos entstanden. 30 davon sind jetzt in dem Buch facetten 14. steffenschöni. hatake des Benteli Verlags zu sehen – und die Gestaltung des Buches ist so ungewöhnlich wie dessen Inhalt.

Die Schweizer Kommunikationdesignerin Susanna Entress hat es gestaltet und zwar zurückhaltend, sehr reduziert, in Anlehnung an japanische Ästhetik mit viel Weißraum und vertikal gesetzter Schrift auf dem Cover, in den Kapiteln, den Koordinaten auf der Japan-Karte und auch die Zwei-Spaltigkeit nimmt das vertikale Prinzip wieder auf.

Das Künstlerpaar selbst hatte die Idee, das Buch in eine Broschüre mit Texten und »Postern« der Fotografien aufzuteilen, die man einzeln in einem Umschlag findet. So geht man mit dem Material viel intensiver um als mit den Seiten in einem Buch, nimmt es aus dem Umschlag, faltet es auseinander – und vor allem kann man die einzelnen Fotografien neu ordnen, zusammenlegen und arrangieren.

Die Texte selbst, für die Susanna Entress die serifenlose Helvetica und die serifenbetonte Lexicon verwendete, hat sie sehr großzügig gesetzt und die einzelnen Absätze mit »Samenkörnern« in Form von Punkten verbunden und spielt so auf das Aussetzen, das Säen an – und auf das Werk des Künstlerpaares, das immer wieder um die Kultivierung von Pflanzen kreist.

Heidi Schöni, Karl Steffen: facetten 14. steffenschöni. hatake, Deutsch/Englisch, Textbooklet mit 28 Seiten, Bildbooklets mit zwei Mal 60 Seiten Seiten, Benteli Verlag, ISBN: 978-3-7165-1766-6




Das könnte Sie auch interessieren


2 Kommentare


  1. steffenschöni

    steffenschöni sind begeistert vom guten Artikel, über unser facetten,
    Tausend Dank!


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *