Harley Davidson in der Flasche: The Archaeologist

Kraftrad Ehinger bringt seinen ersten Gin heraus, der den Spirit der Harley mit Original-Motorteilen destilliert – und von den Agenturen Studio Oeding und Serviceplan gestaltet wurde.



Uwe Ehinger ist bekannt für seine Leidenschaft für historische Harley Davidsons, die er seit Jahrzehnten an den entlegensten Orten der Welt aufstöbert. Das macht seine Manufaktur Ehinger Kraftrad nicht nur zu einem Pilgerort für Motorrad-Liebhaber, sondern brachte ihm selbst den Spitznamen The Archaeologist ein.

Unter diesem hat er jetzt seinen ersten Gin herausgebracht, der zudem er erste ist, der mit Original-Motorteilen historischer Harleys destilliert wird. Dazu gehören die 1939er-Nockenwellen aus der Wüste Mexikos ebenso wie die 1947er-Muttern, die er in Chile fand oder der 1962er-Kipphebel aus Südkorea.

Wie die Arbeit an seinen Harleys ist auch die Herstellung des Premium Gins Handarbeit: Die Motorteile werden speziell gereinigt und mit eine Zinnlegierung lebensmittelecht versiegelt, auf eine Stahlkonstruktion gelötet und in die von Hand gegossenen Flaschen eingebaut.

Das passende Packaging entwickelten Studio Oeding und die Serviceplan Agenturgruppe und zitieren darin die Originalverpackungen der verwendeten Motorteile.

Das geht bei den Pappen und Farben los, die mit einer Original-Heidelberg-Tiegeldruckpresse von 1931 verarbeitet wurden, wird mit dem gewachsten Einwickelpapier weitergeführt, das die Geschichte des jeweiligen Motorenteils erzählt und zieht sich bis zu dem handgestempelten, verplombten Siegel und dem vernieteten Hänger mit der Seriennummer des jeweils konservierten Motorenteils.

Auf dem Etikett finden sich neben verschiedenen umrahmten Schriften im Retro-Style, Illustrationen von Thomas Ardelt, der Schraubenschlüssel, Zwingen, Muttern und anderes Werkzeug, das man in einer Motorrad-Werkstatt braucht entwarf – aufgebracht auf glänzendem Papier, ganz so wie es sich für Unikate gehört.

Die erste Edition von »The Archaeologist« wurde an treue Kunde verschenkt und für den Ausschank verwendet. Die auf der Website verfügbaren Exemplare waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft.

Wer sich von dem Preis, der zwischen 900 und 1.100 Euro liegt, nicht abschrecken lässt, kann auf der Website eine Vorbestellung aufgeben.


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren