Evian – Mogelpackung des Jahres

Die Verbraucherzentrale Hamburg kürte Evian zur dreistesten Mogelpackung in 2016. Christine Lischka, Geschäftsführerin von Serviceplan Design kommentiert …



evian-mogelpackung-2016-1-25literpack

Die kürzlich von der Verbraucherzentrale Hamburg geführte Online-Umfrage, an der 23.414 Personen teilnahmen, kürte nun die Evian Mineralwasser in der 1,25 Liter-Version zur Mogelpackung des Jahres 2016. Ganze 38,3 Prozent der Beteiligten stimmten für das von Danone Waters vertriebene Produkt. Die Verbraucherzentrale dokumentiert den knapp 50 prozentigen Preisanstieg hierChristine Lischka, Geschäftsführerin von Serviceplan Design, Hamburg, kommentiert:

Das Ranking der Mogelpackung des Jahres ist peinlich. Erster Platz Danone mit Evian, zweiter Platz Nestlé, als weitere Nominierte Bahlsen, Mars und Mondelez. Die großen Konzerne sind es leider, die die Liste anführen. Damit bestätigen sie alle Vorurteile und alles Misstrauen, das die Menschen ihnen gegenüber haben.

Auf den Rückseiten aller Marken dieser Konzerne wird viel über Nachhaltigkeit, Verantwortung und Vertrauen gesprochen. Der Verbraucher fordert heute Transparenz über Herstellungsbedingungen, Inhaltsstoffe, Materialien und Transportwege.

Alle Konzerne sind bemüht, diesen Konsumentenerwartungen gerecht zu werden und geben sich sehr verbrauchernah. Oft ist die neue Transparenz jedoch nur Mimikry wie man am Beispiel Evian sieht. Evian ist eine erfolgreiche und begehrte Lifestylemarke. Das heißt, der Markenwert ist hoch, der Verbraucher bezahlt für die Marke und nicht für das Produkt Wasser.

»Value for money« ist hier das Marketing-Stichwort.

Dieser Value setzt sich bei Marken aus unterschiedlichen Parametern zusammen. Ausdruck des persönlichen Lebensgefühls, Qualität, Sicherheit und auch Vertrauen. Dafür bezahlt er genau so viel, was ihm das »Paket« wert ist.

Das neue Design von Evian ist unter ästhetischen Gesichtspunkten wirklich gelungen, aber die Vertrauensdimension der Marke hat gelitten. Und das ist eine empfindliche Stelle. Verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen kostet meistens mehr Marketing-Geld als vielleicht die Preiserhöhung einbringt. Eigentlich kann man nur fragen: Haben die es immer noch nicht kapiert?


Christine_Lischka_Gastautorin

Christine Lischka ist Geschäftsführerin von Serviceplan Design, Hamburg

Mehr Beiträge

Merken


Schlagworte: , ,





2 Kommentare


  1. PAGE Redaktion

    Liebe Heidi Weber, danke für den Kommentar zum Beitrag. Den Link zur Verbraucherzentrale finden Sie im ersten Absatz.


  2. Heidi Weber

    Das Geschäft mit den Mogelpackungen ist wirklich übel und es ist gut, wenn die Unternehmen hier abgestraft werden. Wobei die Frage im Raum steht, wie stark dass die Endverbraucher wirklich davon erfahren und darauf agieren.

    Einem Punkt des obigen Beitrags kann ich aber nicht ohne Weitres beipflichten. Nach Recherche auf der Website der Verbraucherzentrale (schade, dass es hier keinen Link aus dem Page-Artikel gibt), befürchte ich, dass das Befragungsdesign dafür sorgt, dass bekannte Marken öfter genannt werden. Es scheint, dass einfach Verbraucher per online-Fragebogen befragt wurden, ohne zu gewährleisten, dass alle befragten Produkte bekannt sind (oder sogar ohne Liste). Große Marken werden natürlich öfter genannt, weil sie störker im Bewusstsein der Verbraucher verankert sind.
    Es ist zwar gut, dass sie besonders darauf achten müssen, wie sie Ihre Produkte in den Markt bringen, aber den obigen Schluss kann man so nicht ziehen.


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren