Der Kampf um Aufmerksamkeit

Ab sofort im Handel: PAGE 12.2013



Editorial: Achtung Inhalt!

 

Content, Content, Content! Kommunikationsdesign interessiert offenbar nicht mehr. Oder warum sonst redet alle Welt nur noch von Content Mar­keting? Und jetzt auch noch wir? – Der Begriff ist zum Buzzword verkommen. Kein Wunder, hoffen doch nicht nur Mar­keter, mit Content den Kampf um mehr Aufmerksamkeit in der fragmen­tierten, übersättigten Mediengesellschaft zu gewinnen. Auch Agenturen geht es nur noch um erhöhte Sichtbar­keit in den Suchmaschinen. Was also haben bitte wir Gestalter damit zu tun?

Ganz einfach: Mit nach SEO-Kriterien gestaltetem Content allein ist es nicht getan. Moderne Technik, die eng umgrenzte Zielgruppen oder gar einzelne Verbraucher identifiziert, schafft noch lange keine nachgefragten Inhalte. Eine Zielgruppe mit unwillkürlich greifen­den Reizen – sei’s über Google oder Tar­ge­ting- und Retargeting-Methoden – auf­zuscheuchen ist das eine. Ihr Interesse zu wecken, also die aktive Aufmerksamkeit herauszufordern, das andere. Der Schlüssel zu Authentizität und nachhaltiger Beachtung liegt noch immer darin, ob eine Marke oder ein Unternehmen ihren Zielgruppen zuhören und etwas Wertvolles beitragen kann. Der User hat dummen, mit Keywords gespickten Content genauso satt, wie er dumme Werbung satthat.

Wenn es einst die Aufgabe von uns Kommunikationsdesignern war, Namen und Botschaften zu Signets, Anzeigen und Commercials zu verschmelzen, die­se hübsch verpackten Behauptun­gen aber niemand mehr sehen, geschweige denn glauben mag, dann ist auch Design keine Frage der Form, sondern vielmehr des Inhalts. Und genau darum sollten wir auch alles daran setzen, Inhalte zu gestalten, die nicht nur gesucht und gefunden, sondern auch wahrgenommen und rezipiert werden.

Und was braucht es dafür? Kommu­nikationskonzepte, die sich der zuneh­menden Dynamik und Komplexität der Medien und Unternehmen anpassen. Visuals, die differenzierte Inhalte wirk­sam und tiefgreifend vermitteln. Geschichten, die unterhalten und tangieren. In diesem Sinne also: »Attention, please!«, ab Seite 22.

Gabriele Günder,
Chefredakteurin/Publisher

Zum Inhaltsverzeichnis




cover_size_PAGE_112013_website

Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren