Der Werbespotgenerator

Studierende der UdK Berlin entwickelten zusammen mit JvM/Spree eine Webseite, mit der sich in Sekunden fertige Werbespots generieren lassen.



Bild Werbespotgenerator

 

Mit einer kreativen Aktion nehmen Studierende der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation der Universität der Künste in Berlin die immer gleichen Spots der Werbebranche aufs Korn: Dank dem Werbespotgenerator muss niemand mehr einen Spot konzipieren und produzieren. Auf der Webseite gibt man einfach alles ein, was man mitteilen möchte – vom zentralen Thema bis zum Claim – und heraus kommt der fertige Spot.

Die Spots, die der Werbespotgenerator ausspuckt, kommen aus gutem Grund der Realität sehr nahe. Die beteiligten Studierenden haben bestehende Werbespots in Deutschland der letzten fünf Jahre auf ihre Botschaften untersucht. Die häufigsten und relevantesten Werbebotschaften wurden auf die Studierenden verteilt. Jede Gruppe produzierte mindestens drei Sechssekünder und drei Voice-overs für ihr Thema. Auch die häufigsten Musikrichtungen wurden ermittelt und für den Werbespotgenerator komponiert. Somit ist der Werbespotgenerator auch ein Spiegel der deutschen Werbelandschaft.

Der Werbespotgenerator ist eine gemeinschaftliche Arbeit der Bereiche Audiovisuelle Kommunikation und Verbale Kommunikation im hybriden Konzeptionsmodul »meta-dating« in den Wintersemestern 2011/2013 und 2012/2013 an der UdK Berlin. Geleitet wurde das Projekt vom Regisseur Michael Dörfler und von den Jung von Matt/ Spree Kreativdirektoren Peter Gocht, Marc Isken und Christian Kroll (jetzt Kolle Rebbe).

Bild Werbespotgenerator
Bild Werbespotgenerator

Bild: das Team hinter dem Projekt

 





2 Kommentare


  1. Magnoli

    Gabs vor 10 Jahren schon für Anzeigen. Als Aussendung an alle Agenturen von Photonica. Art: Andreas Haase, Text: Christian Storck

    Aber in der Form macht es auch Spaß
    M.


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren