Agenturporträt: Studio Laucke Siebein

PAGE gefällt ...: Studio Laucke Siebein aus Berlin und Amsterdam das Blumen würfelt, Caspar David Friedrich updated und Saarbrücken aufs Wesentliche reduziert ...



Name Studio Laucke Siebein – Dirk Laucke und Johanna Siebein

 
Location Berlin und Amsterdam

Web www.studio-laucke-siebein.com

Schwerpunkte Kreative Strategien, dynamische Identitäten, Grafik-, Buch-, Type- und Web-Design

Start Amsterdam 2000, Berlin 2010

 

Strukturen Wir arbeiten in Berlin und Amsterdam, reisen viel und sind neben gleichen Vorstellungen von guter Gestaltung über Skype verbunden.

Inspiration Am Anfang steht immer eine umfangreiche Recherche: Je tiefer wir in ein Thema eintauchen desto eigentümlicher und eigenständiger ist der Ansatz für ein Konzept und schließlich die Gestaltung. Moden und Trends beeinflussen uns natürlich indirekt, wir sind uns dessen bewusst, aber wir lassen uns nicht durch konkrete Gestaltung anderer leiten. Das würde keine Antwort auf unsere Fragen geben. Gestaltung sollte auf die dem Projekt eigene Problemstellung reagieren. Wir sind nicht so sehr an Zeitgeist und Moden interessiert – viel mehr an Sprache und Kommunikation. Oft kommen die Ideen, wenn wir Programm fernab von Grafik-Design konsumieren. Ein Ausstellungs- oder Theaterbesuch ebenso wie ein Spaziergang oder eine Reise kann Inspiration bringen. Inspiriert sein allein ist natürlich niemals genug, letztlich setzen wir uns immer auf den Hosenboden und arbeiten konzentriert.

Arbeitsweise Wir arbeiten selten gemeinsam an einem Projekt. Einer von uns beiden ist federführend und bittet den anderen um seine Meinung und schließlich seinen Segen. Wenn einer von uns findet, dass eine Lösung nicht wirklich gut ist, präsentieren wir sie dem Kunden nicht. Wir sind gute Handwerker und können eine Idee selbstständig in eine passende Form bringen. Außerdem führen viele Wege nach Rom. Unsere Ergebnisse erzielen wir auch nicht immer in einem geradlinigen Prozess. Spiel oder sogar Zufall auf der einen Seite, Disziplin und Scharfsinn auf der anderen Seite sind viel eher die entscheidenden Parameter auf dem Zick-Zack-Kurs zum fertigen Produkt.

Helden Die Reihe mit alten und neuen Gestalten, die wir sehr würdigen, ist lang. Wir sind gut informiert. Schließlich wollen wir nicht im Niemandsland landen. Echte Helden haben wir aber nicht. Wir sind ja keine Groupies.

Für wen Sie einmal im Leben arbeiten möchten Im Grunde können wir uns alles vorstellen, solange das Verhältnis mit dem Arbeitgeber konstruktiv ist. Wir sind an langfristiger Zusammenarbeit interessiert, freuen uns, wenn wir das Commitment des Auftraggebers bekommen. Das ist uns viel wichtiger als Namen.

Kunden Wir haben ein ziemlich diverses Kundenportfolio. Somit arbeiten wir für Multinationals wie Akzo Nobel, für mittelständische Betriebe in der Textil- und Möbelindustrie und diverse Kunst- und Kulturinstitutionen. Wir sind stolz auf diese Bandbreite. Aufträge, die an Kunst und Kultur verknüpft sind, sind oft schlechter bezahlt. Durch unsere Arbeit für Kunden wie Akzo Nobel können wir uns das leisten. Umgekehrt profitieren jene Betriebe von der differenzierten und im positiven Sinne elitären Arbeit, die wir zum Beispiel für Künstler anfertigen. Die ungeheure Ausdauer und das kritische Reflexionsvermögen für diese Art von Aufträgen kommen unseren großen Kunden zu Gute. Auswahl: Akzo Nobel, Flexa, Sikkens, frieze d/e Magazin, OFFICE For Contemporary Art (OFCA) International, Galerie Scheibler Mitte, Holzer Kobler Architekturen, Benthem Crouwel Architects, Kunsthal Rotterdam, SNS Reaal Fonds, Pastoe, Carpet Sign, Vescom, de Ploeg, Dynamo Expo, KinderKulturMonat Berlin, Humboldt Universität zu Berlin, Sikkens Foundation, Nai/010 publishers, Black Cat Publishing





Ein Kommentar


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren