Böse Clowns

26.09.2014 - 08.03.2015

Eröffnung: Freitag, 26. September 2014, 19:00 Uhr mit einer Performance von Super A: Bad Joke (White Lies) „Gefährliche Clowns stehn’ am Straßenrand“ sang die Düsseldorfer Band Der Plan bereits 1979.



Eröffnung: Freitag, 26. September 2014, 19:00 Uhr
mit einer Performance von Super A: Bad Joke (White Lies)

„Gefährliche Clowns stehn’ am Straßenrand“ sang die Düsseldorfer Band Der Plan bereits 1979. Die Ausstellung Böse Clowns widmet sich genau dieser beunruhigenden Figur, die in letzter Zeit eine ‚unheimliche’ Karriere gemacht hat. (Böse) Clowns tauchen heute in den  unterschiedlichsten Kontexten auf: in der (Anti-)Werbung (Ronald McDonald und Parodien), im politischem Aktivismus (The Yes Men), in Fernsehserien (Krusty bei den Simpsons), in Horror- und Hollywoodfilmen (Killer Clowns from Outer Space, Pennywise in Stephen Kings Es, der Joker als Gegenspieler von Batman), in der Popmusik (Der Plan, The Residents) und in der zeitgenössischen Kunst. Der maskierte Spaßmacher bringt uns zum Lachen – welches uns aber sehr schnell im Halse stecken bleibt: There’s Nothing Funny About a Clown in the Moonlight (Lon Chaney). Der Northampton Clown hat dies erst kürzlich wieder eindrücklich demonstriert. Der Hartware MedienKunstVerein geht in seiner internationalen Ausstellung der ambivalenten Figur des (bösen) Clowns auf den Grund. Send in the Clowns! (Frank Sinatra)

Anlässlich der Ausstellung Böse Clowns kooperiert der HMKV mit dem Jeu de Paume in Paris, das eine neue Arbeit von Constant Dullaart (NL) in Auftrag gegeben hat.

Mit Arbeiten von: Anonymous, Marion Auburtin (FR), Blue Noses (RU), Barbara Breitenfellner (DE), The Cacophony Society (US), Kimberly Clark (NL), Deichkind (DE), Constant Dullaart (NL), George Grosz (DE), Guerrilla Girls (US), Insane Clown Posse, dem Joker, Killer Klowns from Outer Space, Krusty, Laibach (SI), Renzo Martens (NL), dem Northampton Clown, Novi kolektivizem (SI), Ronald McDonald, Pennywise, Der Plan (DE), Pogo, Abner Preis (IL/US/NL), Pussy Riot (RU), The Residents (US), Roee Rosen (IL), Aura Rosenberg (US/DE), Christoph Schlingensief (DE), Cindy Sherman (US), Super A (DE), Jeffrey Vallance (US), The Yes Men (US)

Kuratiert von Inke Arns

Die Auswahl zur Cacophony Society wurde von Marie Lechner kuratiert.

Zur Ausstellung erscheint im Januar 2015 eine Publikation mit Essays von Inke Arns, Mark Dery, Judith Funke und Marie Lechner.

Eintritt: 5 € / 2,50 € ermäßigt

Programmhinweis: Am Samstag, 27. September 2014 findet die 14. Dortmunder DEW21-Museumsnacht statt. Das Dortmunder U öffnet an diesem Tag erst um 16:00 Uhr.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *