Masterarbeit mit tollem Konzept einer Shopping-App für den lokalen Handel

Eine zentrale App, mit der man in mehreren Geschäften des örtlichen Handels einkaufen kann – dieses No-Line-Commerce-Konzept entstand als Klickdummy im Rahmen einer Masterarbeit.



HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen. Als eine Art Amazon örtlicher Einzelhändler, so konzipierte René Bergenroth die Shopping-App loobel. Für das Projekt – seine Masterarbeit ­im Fachgebiet Interaction Design der Fakultät Gestaltung – ermittelte er zunächst mit Service-Design-Methoden die Bedürfnisse der potenziellen User: zum einen der Käufer, zum anderen der Verkäufer.

Dazu recherchierte der Designer in seiner Heimatstadt Holzminden. Viele der Geschäfte dort nutzen zum Beispiel kein Warenwirtschaftssys­tem. Deswegen sollte die App Informationen und Bilder zu allen Artikeln über eine Open-Source-Produkt­datenbank zur Verfügung stellen. Zudem leitet loobel aus den Suchanfragen der User einen Bedarf ab und gibt diesen an die Händler weiter.

Mit dem Prototyping-Tool InVision baute René Bergenroth zwei Versionen der Anwendung – für beide Nutzergruppen als präsentationsreifen Klickdummy. Mit seiner Designfiktion überzeugte er letztlich auch jene Händler, die anfangs skeptisch gewesen waren. Mehr zu dem interessanten Konzept unter http://loobel.de/  

 

René Bergenroth setzte auf umfassenden Research: Sein Ansatz, nicht ­nur die Kunden, sondern auch die Anbieter miteinzubeziehen, brachte wichtige Erkenntnisse für die Ent­wick­lung seiner Shopping-App


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren