Trends im digitalen Publishing

Interview mit Christiane Frohmann vom Orbanism Space, wo sich demnächst digitale Trendsetter treffen



BI_161004_Christiane_Frohmann_Orbanism

Zum zweiten Mal wird der Orbanism Space vom 19. bis 23. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse zum ebenso lockeren wie inspirierenden Treffpunkt für die Digitalbranche. Wir haben Christiane Frohmann gefragt, um welche Trendthemen es dort dies Jahr gehen wird. Die Digitaltheoretikerin und Verlegerin organisiert den OrbanismSpace zusammen mit Blogger und Publisher Leander Wattig, bekannt durch Plattformen wie wasmitbuechern.de oder die Event-Reihe Pub’n’Pub.

Was genau ist überhaupt der Orbanism Space?
Christiane Frohmann: Die Digitalisierung ist natürlich überall auf der Buchmesse spürbar, aber bisher gab es noch keinen zentralen Ort für die dazugehörigen Communities, ob Twitterer oder Buchblogger. Wir bieten ihnen an, bei uns Zeit zu verbringen – wir haben nicht nur WLAN und Steckdosen, sondern auch ein Programm, das eher Performance-artig abläuft. Der Orbanism Space ist also kein statischer Stand mit einem klassischen Vortragspodium, sondern wir wollen die Leute zusammenbringen: Gestalter mit Entwicklern, Verleger mit Buchbloggern und so weiter.

Was ist dies Jahr thematisch der rote Faden?
Das Motto lautet etwas kalauerhaft »Was ist das für ein Live?« und es geht um alle Aspekte von Live-Publishing, also schnelles Publizieren im Netz, ob über Podcasts, Livestreams oder Snapchat. Wir wollen das Bewußtsein schärfen, dass jeder ein Publisher oder Autor im Netz ist, aber nicht jeder das weiß.

Worüber wird etwa diskutiert?
Es gibt zum Beispiel das Panel »Instant Beauty: Früher war alles schöner« mit der Autorin und Spiegel-Online-Kolumnistin Margarete Stokowski, Jürgen Siebert von Monotype [übrigens auch bekannt und beliebt als PAGE-Kolumnist], Mahret Kupka, Kuratorin am Museum Angewandte Kunst in Frankfurt, oder der auf E-Books spezialisierte Kommunikationsdesignerin Andrea Nienhaus.
Sie werden sich darüber unterhalten, wie sich der Schönheitsbegriff wandelt, wenn man permanent publiziert. Die Zeitprozesse sind da ja ganz andere als vor ein paar Jahren. Man muss das, was man produziert und was draußen bewertet wird, viel schneller loslassen.

BI_161004_Christiane_Frohmann_Orbanism_Communitytreffen im Orbanism Space auf der fbm15_CREDITS Leander Wattig
Im Orbanism Space war 2015 schon einiges los

Das gilt nicht nur für Blogger, sondern auch für Marken und Unternehmen.
Neben großen Kampagnen, die ein Vierteljahr vorher ausgedacht wurden, gibt es inzwischen immer mehr neue Formen, wo man Content einfach raushaut. In einem unseres Panels geht es um neue Kommunikationsformen von Unternehmen – da ist auch Peter Wittkamp dabei, der für seine Social-Media-Kampagne für den BVG jede Menge Preise gewonnen hat. Manche Marken trauen sich inzwischen, so etwas weniger Überschaubares in ihre Markenstrategie einzubeziehen. Dass nicht mehr alles vorher doppelt freigegeben werden muss, war bis vor kurzem undenkbar.

Außerdem gibt es in eurem Space in Halle 4.1 D 88 das sogenannte Orbanism Lab.
Etwas Ähnliches gab es schon mal 2014 bei der ersten Electric Book Fair in Berlin. Man wird im Orbanism Lab unterschiedliche Reader, Smartphones und Laptops zum Lesen vorfinden. So können Profis auch mal Geräte anschauen, die sie sonst nie in die Hand nehmen. Und Einsteiger in die digitale Lektüre können einfach etwas ausprobieren. Damit auch die Inhalte interessant sind, suchen wir dafür E-Books aller Art von verschiedenen Digitalverlagen sowie spannende literarische Blogs und Vlogs aus. Gastgeber beim Lab ist das Goethe-Institut, das gerade selbst ein ambitioniertes E-Book-Projekt namens Hausbesuch macht.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren