Robert Klanten im Interview

Was tut sich beim Gestalten Verlag? Im Katalog ist jedenfalls Ungewohntes zu sehen. Warum das so ist, erklärt Robert Klanten im PAGE-Interview.



SZ_150303_interview_robert_klanten
Foto: Yves Sucksdorff

Neben dem großen Shop in der Sophienstraße besitzt der Gestalten Verlag mittlerweile auch einen schicken Store inklusive Cafe in der neuen Concept Mall Bikini Berlin. Und beim Blick in den Frühjahrskatalog sieht man Bücher wie »The Gourmet’s Beer Cookbook« oder »From Tip to Toe. The Essential Men’s Wardrobe«. Wird bei »unserem« für seine tolle Designpublikationen geliebten Gestalten Verlag etwa alles ganz anders? Wir fragten Gestalten-Chef Robert Klanten.

 

PAGE: Ihr Verlag gilt weltweit als eine der besten Adressen fürs Thema Grafikdesign. Nun erscheinen dort zunehmend auch hippe Lifestyle-Bildbände – vom Kochbuch über die »Monocle«-Reiseführer bis zum Ratgeber für Herrenmode. Keine Lust mehr auf Grafikdesign?

Robert Klanten: Keinesfalls, natürlich geht es damit weiter! Aber es gibt Bedarf nach zusätzlichen Büchern, weil sich die Kreativität selbst ändert. Früher saßen Kreative im Cubicle in einer Werbeagentur und haben Firmenbroschüren gestaltet. Heute machen sie lieber ihre eigene Maccaron-Bude auf oder schweißen Fahrräder. Vom disziplinärem Design hat sich Kreativität zu einem Teil der DNA verschiedenster Wirtschaftsbereiche entwickelt.

Zu diesem Trend passt, dass der Verlag selbst inzwischen zwei Concept-Stores in Berlin hat. Im Gestalten-Pavillon in der Bikini-Berlin-Mall sogar mit Café.

Eine Buchhandlung, die nur Tinte und Papier verkauft, ist wunderbar. Aber das ist kein Grund für einen Verlag, einen eigenen Laden zu haben. Wir stellen uns breiter auf, ähnlich wie Museumsbuchhandlungen, die auch nur zu 20 Prozent Bücher verkaufen. Letztlich zeichnet die Entwicklung der kreativen Kultur vor, was wir machen. Retail und Vertrieb gehören für mich dazu. Wir waren und bleiben ein englischsprachiger internationaler Verlag, sprechen jetzt aber gezielter den deutschen Markt an. Das scheint zu funktionieren.

Und die Kunden wissen, wie bei uns die Brote schmecken und was für einen Kaffee wir kochen. Sie sehen nicht nur ein Buch, sondern einen ganzen Verlag.

Außerdem können sie den Ausblick in dieser tollen Location direkt am Zoo genießen.

Besonders wenn man morgens hinkommt und es über zehn Grad warm ist, sieht man oft den Gorilla unter dem Wasserfall. In ungefähr 50 Meter Entfernung. Und die Paviane, die heimlichen Stars des Zoos.

 




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren