Reise zu sich selbst

Sarah Haaf entwickelte in ihrer Masterarbeit ein System, das Depressiven während der Wartezeit auf einen Therapieplatz hilft.



Viamedia

Konkrete Hilfe für Depressive war das Ziel von Sarah Haafs Masterarbeit im Fachbereich Gestaltung an der FH Aachen. Sie entwickel­te die crossmediale Anwendung Viamedia, die hilft, die Wartezeit auf einen freien Therapieplatz – bis zu sechs Monate – zu überbrücken. Die Kombination aus Wearable, Smartphone-App und Desktop-Anwendung unterstützt den Nutzer dabei, achtsamer zu leben, die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und herauszufinden, was ihm gut tut und was nicht.

Dafür erfasst Viamedia Faktoren wie Bewegung, soziale Kontakte, Licht, Schlaf und Stress und analysiert deren Zusammenhang mit der eigenen Stimmung. Während die Smartwatch etwa Stress durch Hautleitfähigkeit und Puls misst, erfragt die App, ob es sich um positive oder negative Anspannung handelt, und die Desktop-Anwendung bringt die Parameter mit dem eigenen Gemütszustand in Zusammenhang. Neben der Sammlung und Analyse persönlicher Hochs und Tiefs bietet die App »Tages­tipps« anderer Betroffener. Sobald ein Behand­lungs­platz gefunden ist, helfen die Aufzeichnungen auch beim Therapeutengespräch.

Leitgedanke der Gestal­tung war die Reise zu sich selbst: die Smartwatch als Kompass, die App als Karte, die zeigt, welche Etappen noch zu meistern sind. Da die Masterarbeit Kommunikations- und Produktdesign kombi­niert, gestaltete Sarah Haaf auch eine eigene Smartwatch.

Derzeit bemüht sich Sarah Haaf um die Umsetzung ihres Konzepts.

Nachwuchs_0916_Viamedia_Haaf_Sarah2

Sarah Haaf arbeitete für ihre Masterarbeit mit einer Selbsthilfegruppe und Therapeuten des Zentrums für psychi­sche Gesundheit für Studierende (ZPG) in Aachen zusammen.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren