Pulsierende Sinne

Für ihre Bachelorarbeit im Studiengang Mediadesign stieg Miriam Rieger tief in das Thema Synästhesie ein.



Mediadesign Hochschule in München. Der erste Ton ist zart und hellgrün, der zweite dunkler, er hat einen warmen Braunton. So könnte ein Syn­ästhetiker Musik beschreiben. Jeder Mensch nimmt verschiedene Sinneseindrücke gleichzeitig wahr. Von Syn­ästhesie spricht man aber erst, wenn ein Sinn aktiviert wird und das Gehirn entgegen der »normalen« Wahrnehmungsprozesse einen weiteren »dazu­schaltet«. Miriam Rieger assoziiert als Kreative zwar öfter Musik mit Farben oder Formen, Synästhetikerin ist sie aber nicht. Trotzdem fesselte sie dieses neurologi­sche Phänomen ungemein. Für ihre Bachelor-Thesis im Studiengang Mediadesign stieg sie tief in aktuelle Forschungen ein und produzierte dann zwei Bücher: eine theoretische Aufarbeitung von Synästhesie in Kunsthis­torie, Design, Wissenschaft sowie ein »Strukturbuch«. Letzteres präsentiert eine ex­perimentelle Versuchsreihe in Pos­terform, in der sie Synästhesie als metaphorisches Stilmittel aufgreift.

Den Plakaten gemeinsam ist die Farbigkeit, die Schrift (Suisse International von Swiss Typefaces) und die Zusammensetzung aus übereinander­gelagerten Wirkungsebenen. »Es geht um ein Ausreizen von Grenzen – zum einen durch den Einsatz von komplementären Farbkontrasten, zum anderen durch einen experimentellen Umgang mit der Typografie«, so Miriam Rieger. »Mein Ziel war es, die Sinne pulsieren zu lassen und den Geist zu aktivieren, um zu einer Versinnlichung der Wahrnehmung zu gelangen.« Experiment gelungen! Das fand auch der Type Directors Club in New York, der ihrer Bachelorarbeit einen Award for Typographic Excellence verlieh. 

Auch inhaltlich befassen sich Miriam Riegers Plakate mit synästhetischer, simultaner und experimen­teller Wahrneh­mung – mit Zitaten des Philosophen Maurice Merleau-Ponty oder Aus­­zü­gen aus André Bretons »Manifest des Surrealismus«

Miriam Rieger arbeitet inzwischen im Bran­ding bei ­der Designagentur KMS Team in München


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren