Projektpyramide (AGD)

Andreas Maxbauer von der Allianz Deutscher Designer (AGD) erklärt anhand der Projektpyramide wie man wirtschaftlich arbeitet und sich erfolgreich positioniert.



AGD_Kolumne_18_Projektpyramide

 

Wie ein Diamant entsteht Wenn wir vor Unübersichtlichem stehen, suchen wir zuerst nach einer Struktur, um das Chaos zu überschauen. Wir suchen oder entwickeln dann Modelle die uns helfen sollen, auf den wesentlichen Kern zu stoßen. Dabei haben Modelle in der Regel die Eigenschaft, Situationen zu vereinfachen indem sie außer dem Kern alles komplett ausblenden. Die Wirklichkeit wird dadurch zwar nicht widergespiegelt, dennoch dienen uns Modelle datzu, uns die wesentlichen Kernpunkte und Fragen vor Augen zu führen. Im Idealfall können wir die Modelle unseren jeweiligen Bedürfnissen anpassen um unsere eigenen Antworten zu finden.

Ein schönes Beispiel dafür ist die Projektpyramide, wobei es wegen der anschaulichen Grundform zahllose unterschiedliche Projektpyramiden gibt. Wir wählen hier eine Version, die uns die Auswirkungen von Veränderungen in einem Projektablauf zeigt. In einer anschließend gezeigten Abwandlung ist die Pyramide aber auch geeignet, uns gemäß unseres eigenen Arbeitsstils zu positionierenBK_150312_AGD_18_Projektpyramide-00

 

Wer ein Projekt in Angriff nimmt, tut gut daran, sich vorher über die angestrebte Qualität im Klaren sein: »Was ist ein gutes Ergebnis und wie soll es aussehen?« Denn von den Antworten darauf hängen der zu investierende Aufwand und die benötigten Ressourcen ab: »Welche Kosten (Finanzmittel, Personalkapazitäten etc.) und welcher Zeitaufwand werden benötigt um das Ziel zu erreichen?«

Im Schema wird eine ideale Projektdurchführung als gleichmäßiges Dreieck dargestellt, dessen drei Spitzen die Qualität, die Kosten und die Zeit symbolisieren. Wird an einem dieser Eckwerte etwas verändert, ändert sich automatisch die Form des Dreiecks, es wird ungleichmäßig. Dabei werden die Schwachstellen in der Projektdurchführung sofort und deutlich sichtbar. Da Modelle nicht die Wirklichkeit selbst abbilden, wird es in der Realität wohl deutlich mehr unförmige als gleichmäßige Dreiecke geben, aber das steht auf einem anderen Blatt.

In der Übertragung auf unsere Designertätigkeit kann die Projektpyramide, bestimmt durch eigene Ansprüche und dem persönlichen Arbeitsstil, zusätzlich der eigenen Positionierung dienen. Da die Werte Qualität, Kosten und Zeit immer relevant sind, bleiben sie als Eckwerte stehen und werden anschaulicher »gut«, »günstig« und »schnell« genannt.

Ausgehend von den Kapazitäten der meistens alleine oder in kleinen Teams arbeitenden Designer, sind die Ressourcen eher begrenzt. Wir können nicht unendlich Arbeitszeit und Kosten in einzelne Aufträge stecken sondern müssen so haushalten, dass ein angemessener Einsatz zu einem guten Ergebnis führt. Und hier kommt unser persönlicher Arbeitsstil ins Spiel, wobei die folgenden Ausführungen eher grundsätzlich zu verstehen sind, sie können bei einzelnen Projekten durchaus und bewusst abweichen.

BK_150312_AGD_18_Projektpyramide-01

 

Wenn ich grundsätzlich schnell arbeite, wird das Ergebnis gut oder günstig – beides zusammen wird auf Dauer nicht zu leisten sein. Entscheide ich mich also wegen der knappen Zeit für die günstige Variante, werde ich vermutlich weniger Arbeit investieren, was zulasten der Qualität geht. Dass binnen kurzer Zeit ein besonders gutes Ergebnis entsteht ist ein bloßer Wunschtraum und nicht wenige Kollegen arbeiten nach der Devise, dass »Diamanten nur durch Druck und Hitze entstehen«. Die Folge davon ist jedoch, dass andere Aufträge zurückstellt werden müssen, und das ist nicht ganz billig.

Arbeite ich hingegen dauerhaft günstig, muss ich entweder bei der Qualität oder bei der Geschwindigkeit Abstriche machen. Das tritt zum Beispiel oft bei Low-Budget-Kunden auf, die entweder länger auf ein gutes Ergebnis warten müssen oder kein herausragendes Design erhalten werden. Das ist die problematischste Variante, weil entweder der wartende Kunde oder aber der Designer unzufrieden sein werden, schon weil er weiß, dass er unter seinen Fähigkeiten bleibt.

Soll eine Arbeit immerzu gut sein, muss ich mich entscheiden ob ich wegen des höheren Aufwandes mehr Zeit benötige, oder ob der Kunde wegen eines höheren Zeitdrucks mehr zahlen muss, weil ich andere Aufträge nicht parallel bearbeiten kann. Das ist natürlich das hehre Ziel, das wir alle anstreben: In großzügiger Zeit etwas Großartiges gestalten, das dann ordentlich vergütet wird. In diesen Zustand kommt man in der Regel erst mit großer Berufserfahrung, mit umfangreichen Kenntnissen und Fertigkeiten – und entsprechender Nachfrage. Und hier zeigt sich deutlich, dass ein Modell eben nur ein Modell ist.

Dennoch zeigen Modelle ja Kernpunkte auf und in unserem Fall heißt das, dass ich dauerhaft nur zwei der drei Faktoren in Einklang bringen kann. Der Versuch ständig allen drei Werten gleichmäßig gerecht zu werden, wird in einer permanenten Überforderung münden oder zu unwirtschaftlichem Handeln führen.

Jeder von uns kennt seine Vorlieben als Designer, seine Art und Weise zu arbeiten und sollte das auch in seiner Außendarstellung berücksichtigen. Gehen wir davon aus, dass wir nur zwei der drei Punkte erfüllen können, ist es klug, sich entsprechend deutlich zu positionieren. Dabei kann ich folgende Eigenschaften kombinieren und herausstellen (wobei das was hier in Klammern steht, natürlich nicht erwähnt wird):

•    hochqualitativ und schnell (also etwas teurer),
•    gut und günstig (aber das dauert dann ein wenig),
•    günstig und schnell (notgedrungen mit leichten Abstrichen in der Qualität).

BK_150312_AGD_18_Projektpyramide-02

Zum Abschluss ein kleiner Fund, gesehen im Schaufenster eines Schuhmachers in Regensburg. Der Inhaber merkte wohl, dass er den drei Werten schnell, gut und günstig auf Dauer nicht gerecht wurde und hat sich für die Variante »gut und günstig (aber das dauert dann ein wenig)« entschieden.  Wobei die werbliche Umsetzung noch nicht in allen Punkten gelungen scheint.





Ein Kommentar


  1. Hannah

    die Pyramide ist leider nicht ganz das richtige Bild, denn es geht ja nicht um oben und unten. Darum ist dieses Dreieck ja auch als magisches Dreieck bekannt und nicht als magische Pyramide.


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren