Dieser Spiegel zeigt, wie sehr man das Meer verschmutzt

Spieglein, Spieglein: Mit ihrem »Plastic Mirror« klären Studierende der FH Münster über die Meeresverschmutzung auf.



Welche Auswirkungen hat mein Konsumver­hal­ten auf die Weltmeere? Foto: Maike Eilers

Themen wie die Verschmutzung der Meere sind sehr abstrakt, den Bezug zum eigenen Handeln stellen die wenigsten her. Das wollten Studenten der FH Münster ändern – mit ihrem Projekt »Plastic Mirror – Bewusstsein schaffen für die unsichtbare Gefahr von Mikroplastik«.

Ein Team aus sechs Design- und sechzehn Informatikstudierenden sowie drei Absolventinnen entwickelte für einen gestenbasierten Smart Mirror eine Anwendung, die »Rückwärtsgeschichten« von Kleidung, Kosmetik und Kunststoffverpackungen er­zählt, inklusive ihrer Auswirkungen auf die Weltmeere.

Der Nutzer sieht sich also erst selbst und wird dann mit seinem Konsumverhalten und dessen Folgen konfrontiert. Abschließend liefert der interaktive Spiegel Anregungen zur Verhaltensänderung.

Das Konzept des Smart Mirrors hatte beim Hochschul­wettbewerb zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane 10.000 Euro Preisgeld gewonnen und wurde vom Bundesministerium für Bil­dung und Forschung gefördert. Im Juni feierte der Prototyp auf der Tincon in Berlin Premiere, nun entwickelt ihn das Team weiter.

Mehr zum Thema sowie die Namen aller Betei­lig­ten finden sich auf  www.plastic-mirror.de.

Foto: Rebecca Sieker

Großes Team: 22 Design- und Informatikstudierende sowie drei Absolventinnen der FH Münster waren am Smart-Mirror-Projekt beteiligt

Merken


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren