Auf welche Arbeiten die Jury der ADC 96th Annual Awards neidisch ist

Die Jury Mitglieder der ADC 96th Annual Awards haben selber beeindruckende Portfolios. Doch welche Arbeiten sie 2016 zu gerne selber gemacht hätten, haben sie in einem jubelnden Mailing verraten. Hier das inspirierende Best-of.



kenzo-world

Mist, ich wünschte ich wäre selbst darauf gekommen … heißt es in einem Mailing des ADC zu den ADC 96th Annual Awards – und die Idee dahinter ist toll.

Denn die ADC-Jury-Mitglieder, selbst kreative Schwergewichte mit beeindruckenden Portfolios, verraten darin, welche Arbeiten sie 2016 so toll fanden, dass sie sich wünschen würden, sie stammen von ihnen – und dazu jubelt so schräg wie enthusiastisch die Darstellerin aus dem gefeierten Kenzo World Spot (siehe oben), der ebenfalls zum Best-of gehört.

Wir haben ein paar der gefeierten Projekte der ADC-Jury-Mitglieder zusammengestellt:

Keith Cartwright, Executive Creative Director bei BSSP in Sausalito bei San Francisco bewundert »The Field Trip to Mars« von McCann New York und das nicht nur, weil der Clip unterhaltsam und lehrreich ist, sondern auch weil er zeigt, wie weit man mit einer Idee gehen kann:

 

Danielle Trivisonno Hawley, Chief Creative Officer bei der Digitalagentur POSSIBLE in Seattle und Mitglied der Digital Jury des ADC hatte bei Droga5’s Kampagne »Rule Yourself« mit Michael Phelps das Gefühl, seinen Schweiß nahezu spüren zu können und ist überwältigt von dem emotionalen und rohen Handwerk, das in dem Clip steckt:

 

Claire Waring, Executive Creative Director bei SE Asia Sapient | razorfish in Singapur und ebenfalls Mitglied der Digital Jury beschwört die Kampagne #comeonin von DDB Sydney für das Sydney Opera House, weil sie »eine dieser simplen, genialen Ideen umsetzt, die ein Lächeln auf dein Gesicht zaubern«:

 

Chris Beresford-Hill, Executive Director bei BBDO New York und Mitglied der Advertising Jury findet es beeindruckend, was Droga5 London aus der Kampagne für den Microwave Burger von Rustlers herausgeholt hat:

 

Anu Nieminen, Senior Creative bei der finnischen Agentur hasan & partners und Mitglied der Advertising Jury stellt nicht nur fest, dass sie am wenigsten die Leute beneidet, die für die Trump Kampagne arbeiteten und am meisten das Team des Kenzo World Film beneidet, weil dieser so umwerfend, wunderschön und in einer sehr süßen Weise seltsam ist – und von Spike Jonze gedreht.

Kyle Hyunsuk Kim von der Hongik University in Süd Korea und Mitglied der Digital Jury preist »The Rainbow Assembly« des Künstlers Olafur Eliasson, weil der Regenraum in seiner Einfachheit dennoch eine Reihe verschiedener Perspektiven schafft wie man die Welt sehen kann:

 

Anja Steinig, Kreativdirektorin bei Studio F aus Berlin und in der Design Jury, war 2016 besonders beeindruckt von einer Arbeit von Ogilvy Berlin und dessen Kreativkopf Tim Stübane. Mit seinem Buch »Mein Kampf – gegen Rechts« lieferte er in dem Jahr, in dem Hitlers »Mein Kampf« wieder verkauft wurde, die richtige Antwort auf den wachsenden Irrsinn:

 

Jeremy Craigen, Global Chief Creative Officer bei der britischen Agentur Innocean Worldwide und in der ADC Advertising Jury, ist begeistert von Channel 4’s Kampagne zu den Paraolympics We’re The Superhumans und von dem verschrobenen, feierlichen und passenden Ton, den sie anstimmt:

 

Marisa Gallagher, Head of Design and UX bei Amazon Music und in der Digital Jury, ist begeistert von dem Non-Profit Projekt »Evan« von BBDO New York, das den richtigen Stil und Ton findet – und zeigt, wie wir mehr auf das, was um uns herum passiert achten sollten:

 

Tim Gordon, Executive Creative Director bei Droga5 (USA) und in der Advertising Jury, sagt, dass er Simplizität liebt und deshalb auch „The Swedish Number« von Ingo Stockholm:

 

Gail Bichler, Design Director der The New York Times und Mitglied der Design Jury, ist voller Neid für das Cover ihrer Kollegen von Adbusters, das so klug wie prägnant ist:

adbusterstrump-e1484330429593

 

Nathalie De la Gorce, Art Director bei Oxygen Media (USA) und in der Motion Jury, sagt, dass das »Project Graham« von Cemenger BBDO für Tac das verrückteste, faszinierendste ist, was sie jemals gesehen hat … :

 

Nellie Kim, Partner und Creative Director bei Lg2 aus Kanada und in der Digital Jury, hat gleich zwei Lieblingsprojekte. Einmal das Redesign von Bold für SAS und die Identity von Metric für Sentralen Oslo, ein altehrwürdiges und prunkvolles Gebäude in Oslo, das zum kulturellen Thinktank wurde – mit einem Erscheinungsbild, das das Gebäude in etwas ganz Neues und Mitreißendes verwandelt:

 

 


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren