Schreibmaschine als Totenkopf wiedergeboren

Ein Bildband über die gruseligsten, schönsten, lustigsten und kreativsten Totenköpfe.



BI_151202_kreative_totenkoepfe_jeremy mayer

 

Totenköpfe als Schuhabsätze oder Tapeten, auf Fassaden oder die Gesichter schöner Frauen gemalt, auf Weinetiketten oder als gigantische Skulptur – all dies und vieles mehr ist in dem Band »Skullture. Skulls in Contemporary Visual Culture« zu sehen, der jüngst bei Gingko Press erschien.

Alles nur ein Modehype? Absolut nicht, denn Totenköpfe haben die Menschheit schon immer fasziniert und das wird wohl auch ewig so bleiben. Nach wie vor beschäftigen sich zahlreiche Künstler und Kreative mit diesem ikonischen Motiv, das an unser aller Sterblichkeit erinnert. Und die Variationen aufs Thema sind schier unerschöpflich. Der kalifornische Künstler Jeremy Mayer hat sich drauf verlegt, alte Schreibmaschinen zu zerlegen und daraus Figuren zu bauen. Wie den Totenkopf oben, dessen sympathisch zweifelnder Gesichtsausdruck irgendwie an C-3PO erinnert.

Paz Dizman, Luca Bendandi: Skullture. Skulls in Contemporary Visual Culture
Ginkgo Press, Berkeley
216 Seiten, Hardcover
240 Abbildungen,
39,90 Euro
ISBN 978-1-58423-613-9

BI151201_skullture_cover_neu



Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren