Porträt: Dieter Jüdt, Illustrator

PAGE gefällt ...: Illustrationen und Graphic Novels von Dieter Jüdt, die farblich reduziert und mit expressivem Strich vielschichtige Welten entstehen lassen.



 
Name Dieter Jüdt
 
 
Location Berlin
 
 
Web dieterjuedt.com
 

Start Direkt nach dem Studium hatte ich, neben einigen Aufträgen mit klassischer Buchillustration, die Möglichkeit eine literarische Graphic Novel (»Heimsuchung« nach Texten von Bruno Schulz) zu veröffentlichen. Da die Bedingungen auf dem Buchmarkt für Illustratoren zusehends schwieriger wurden, habe ich mich dann im Lauf der Zeit stärker auf die Editorialillustration, anfangs für Magazine wie Spex oder Mare, konzentriert. Die Vorliebe fürs Erzählerische ist jedoch immer geblieben und seit letztem Jahr gibt’s mit »Das große Rauschen« auch wieder eine neue Graphic Novel von mir.

 

Stil Lineare Zeichnungen, kombiniert mit collagierten und kalligraphischen Elementen

 

Lieblingsmotive Vor allem journalistische Themen, also »zeichnerische Erkundungen« zu allem was mir neu, fremd oder ungewöhnlich erscheint. Aber auch die in loser Folge entstehende Serie von »ethnographischen« Zeichnungen – Motive die in Inhalt oder Stilistik folkloristische oder primitve Traditionen aufgreifen – sind mir wichtig.
 

Technik Tusche- und Filzstiftzeichnung, Collage, Buntstift, Aquarell, Gouache, Photoshop

 

Inspiration Reisen, z.B. ins frühere Galizien (heutige Westukraine) oder in die Volksrepublik China

 

Kunden Magazine und Zeitungen wie Taz, Süddeutsche oder Mare. Buchpublikationen (independent!) mit der Künstlergruppe Poste Aérienne.

 

Agent Keinen




Das könnte Sie auch interessieren