Illustrationsstil: Linienillus liegen im Trend

Linienillus sollen ein Trend sein??? Illustrationen bestehen doch meist aus Linien, werden Sie jetzt sagen …



Linienillus sollen ein Trend sein??? Illustrationen bestehen doch meist aus Linien, werden Sie jetzt sagen …

 

Stimmt, aber seit einiger Zeit fallen Arbeiten auf, wo Linien vom dienenden zum beherrschenden Gestaltungselement werden. Die wohl bekanntesten Vorreiter dieses Illustrationsstils sind Craig & Karl, die wir in einem Artikel über die Renaissance der Vektorgrafik in PAGE 2.2012 (Seite 26 bis 27) erstmals vorstellten. Seither sind sie zur internationalen Stars der Illustratorenszene geworden, haben für Kunden von LVMH, Google, Nike und Apple bis »Vogue« gearbeitet. Oder im Auftrag von Mirko Borsche Plakate für die Bayerische Staatsoper – siehe unten.

 

Auch anderswo sieht man immer häufiger Illustrationen, bei denen breite Linien so dominant sind, dass sie das Motiv einerseits poppig abstrahieren, es andererseits besonders plakativ und aufmerksamkeitsstark machen. Zumal damit meist eine klare, kräfigte Farbgebung einhergeht.

  

Zu den erfolgreichsten Vertretern diese neuen Stils gehören etwa der Norweger Magnus Voll Mathiassen (dessen jüngste Illustrationen für »L’Homme Officiel« wir oben und direkt unter diesem Text zeigen) oder Robert Lowe aka Supermundane aus London. Auf seiner Website wird die Entwicklung von den bis vor Kurzem so angesagten handgemalten oder -gezeichneten Linienornamenten zum neuen slicken Vektorstil besonders gut deutlich. 

 

 

 

Magnus Voll Mathiassen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Craig and Karl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Robert Lowe aka Supermundane

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeffrey Lebowski und Llewyn Davis im Coen-Cast von Richard Perez 

 

 

 

 

 

 

 Illustrationen von Die Krieger des Lichts für 4010.com

 

 

 

 

 

Rukkit Kuanhawate




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren