»Ich bin ein visueller Mensch, ich kann bloß nicht sehen«

Unglaublich, wie der blinde Fotograf Pete Eckert den neuen VW Arteon in Szene setzte.



Pete Eckert hat sein Augenlicht erst im Erwachsenenalter verloren, bis dahin arbeitete er als Zimmermann. Dann zerstörte eine Retinitis pigmentosa seine Netzhaut – und er entdeckte die Fotografie. Oft arbeitet er mit Light Painting, Langzeit- und Doppelbelichtung, auch so um das Sehen von Blinden widerzuspiegeln. Damit hat er inzwischen viele Auszeichnungen gewonnen, eines seiner Motive zierte sogar eine UN-Briefmarke.

Die Agentur Grabarz & Partner hat den kalifornischen Fotografen nun eingeladen, den für VW ungewöhnlich sportlich-eleganten Arteon zu fotografieren. Wie er Silhouette und Materialität der Limousine durch Tasten, Streicheln und Klopfen erkundet, zeigt ein Making-of vom Foto-Shooting.

 

 

Die Dokumentation sowie die entstandenen Fotos sind nun in verschiedenster Form auf allen wichtigen Social-Media-Kanälen in einem großen Web-Special zu sehen, mit dem VW den neuen Arteon vorstellt.

Ein beeindruckender Satz von Pete Eckert begleitet die Kampagne: »Man braucht keine Augen, um Schönheit zu sehen«.

 

 
Filmproduktion: Bubbles Film GmbH Berlin
Fotoproduktion: WIDE Production Hamburg
Social Media Fotograf: David Daub c/o Wildfox running
Fotograf Artwork: Pete Eckert


Schlagworte: ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren