Schaurig schön: Horror-Comic nach H.P. Lovecraft’s »The Colour Out Of Space«

Illustrator und Comic-Zeichner Andreas Hartung kreiert eine gruselige Bildershow in düsterer Lovecraft-Manier, visuell und auditiv …



Horror-Comic-The-Colour-out-of-Space-Web-1

Lethargie, Untergang, Dunkelheit, Verderben, Weltuntergang und ein pinker Parasit: Diese multimediale, episodische Bildershow scheint nichts für zart beseitete Gemüter zu sein. Aber umso mehr für Grusel-Optik- und Postrock-Fans …

H.P. Lovecraft’s  »The Colour out of Space« wurde bereits mehrfach verfilmt. Der Illustrator Andreas Hartung aus Berlin adaptierte jetzt die Kurzgeschichte in einer illustrativ-comichaften Bildershow. Da wo sich die Geschichten, Gedichte und Briefe von Lovecraft bewegen – zwischen Mythen, Traumwelten und Horror – bewegen sich auch die Bilder des Illustrators. Schwarz-, Grau-, und Erdtöne vermitteln ebenso wie die detailliert, gestrichelt und düstere Optik der Illustrationen eine lethargische Athmosphäre mit einem Hauch von romantischen Flair und subtilem Humor.

Bilder zwischen Mythen, Traumwelten und Horror

Dafür sorgen Gräser, die sich zart im Wind bewegen, die sich windenden Äste eines Baumes, die Detailansicht eines Insekts, das gerade an einer Blüte nach Nektar sucht oder auch der Farbtupfer Pink.

Die Geschichte spielt sich auf einem abseits gelegenen Hof ab, auf dem eine Familie lebt. Eines Tages fällt ein Meteorit vom Himmel und landet genau neben dem Brunnen, aus dem die dort lebenden Menschen ihr Wasser schöpfen. Das Unheil beginnt, denn aus dem Meteorit entsteigt ein pinker Parasit. Zunächst entnehmen Wissenschaftler einige Proben, um sie Untersuchungen zu unterziehen. Ab diesem Zeitpunkt begleitet uns auch die Farbe Pink bis zum Ende des Kapitels.

Atmosphärisch-experimentelle Postrock-Klänge unterstützen die Dramaturgie

Die Dramaturgie der Bildershow wird durch die atmosphärisch-experimentellen, instrumentalen Postrock-Klängen von »The Dunwich Orchestra« unterstützt und kommt so ganz ohne gesprochene oder geschriebene Worte aus. Fast meditativ bewegen sich die Bilder nur leicht, wechseln die Szenen langsam und doch gibt es explosive Momente.

Wie schon erwähnt, ist dies das erste Kapitel der Kurzgeschichte H.P. Lovecrafts. Weitere vier inklusive Gesamtaufführung aller Teile mit Live-Begleitung und Buch sowie eine CD sind in Planung. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann das hier auf der Crowdfunding-Seite von Lovecraft Picture Show »The Colour out of Space« tun. Zur Website geht es hier.

Hier ganzes Video ansehen:

 




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren